nach oben
Lukas Podolski feiert sein Tor zum 1:0 gegen den SC Freiburg.
Köln - Freiburg in der Bundesliga © dpa
26.02.2011

Lautern verpasst Befreiungsschlag - Köln siegt weiterhin

BERLIN. Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga spitzt sich zu. Zwar muss der 1. FC Kaiserslautern auch nach dem 24. Spieltag weiter auf den ersten Sieg in der Rückrunde warten. Immerhin gelang den Pfälzern am Samstag mit dem 1:1 (1:0) gegen den Hamburger SV vorerst der Sprung vom Relegationsplatz. Der 1. FC Köln machte indes einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib. Dank eines Traumtores von Lukas Podolski kurz vor dem Ende gewannen die Kölner mit einem 1:0 gegen den SC Freiburg.

Zum Auftakt des 24. Spieltages hatte der VfL Wolfsburg am Freitagabend nach vier Niederlagen in Folge mit dem 2:1 gegen Schlusslicht Borussia Mönchengladbach einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenverbleib eingefahren. Lautern ist nun 15. mit 24 Zählern punktgleich vor Werder, Köln (29)  verbesserte sich auf den elften Tabellenplatz und scheint vorerst gesichert, Wolfsburg (26) ist 14.

Auch in den beiden Sonntagsspielen geht es vor allem ums sportliche Überleben in Liga 1: Der auf den Relegationsplatz abgerutschte SV Werder  Bremen empfängt Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen. Die in diesem Jahr noch sieglose Eintracht aus Frankfurt muss sich mit dem Tabellenvorletzten VfB Stuttgart auseinandersetzen.

Im Rennen um die Europapokalplätze kamen Mainz 05 und Hannover 96 der internationalen Bühne ein großes Stück näher. Mainz 05 siegte bei 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:0),  Hannover 96  war mit 1:0 (0:0) in Hamburg beim Aufsteiger FC St. Pauli erfolgreich.

Der FC Schalke 04 stoppte die Serie des 1. FC Nürnberg mit vier Erfolgen hintereinander. Dennoch war für das Team von Trainer Felix Magath das 1:1 (0:1) gegen seinen ehemaligen Verein zu wenig.

Die Lauterer hatten in der ersten Halbzeit gute Möglichkeiten, die Hamburger zu bezwingen. Doch mehr als der Treffer des Tschechen Adam Hlousek in der 18. Minute kam nicht heraus. Nach dem Wechsel steigerten sich die Hanseaten, die noch immer nach «Europa» schielen. Nationalspieler  Marcell Jansen (54.) belohnte die Bemühungen der Hamburger mit seinem Ausgleichstreffer.

 Für Kölns neuen Sportdirektor Volker Finke war das Spiel gegen den SC Freiburg «etwas Besonderes», wie er selbst sagte.  16 Jahre war er bei den Breisgauern Trainer. Podolski tat ihm den Gefallen und krönte für Finke das Wiedersehen mit seinem Heber in der 89. Minute. Für die Kölner war es der fünfte Heimsieg hintereinander

Die Mainzer bewiesen indes wieder einmal ihre Auswärtsstärke. Der achte Sieg auf fremdem Platz in Sinsheim war verdient. Andreas Invanschitz (23.) brachte die Gäste in Front. Den Ausgleich der Hoffenheimer durch David Alaba (83.) konterte Elkin Soto mit dem entscheidenden Treffer. Christian Schulz (89.) gelang für Hannover kurz vor dem Ende der «lucky Punch» gegen den FC St. Pauli.

Schalkes Raul (52.) verhinderte mit seinem elften Saisontreffer eine neuerliche Pleite der Königsblauen. Jens Hegeler (37.) hatte Nürnberg, das auf seinen Torjäger Julian Schieber verzichten musste, bei den Franken die Hoffnung geweckt, die Erfolgsserie fortzusetzen. dpa