nach oben
Arjen Robben vom FC Bayern (r) nimmt es mit den Stuttgartern Arthur Boka (M) und Zdravko Kuzmanovic auf.
Arjen Robben vom FC Bayern (r) nimmt es mit den Stuttgartern Arthur Boka (M) und Zdravko Kuzmanovic auf.
14.05.2011

VfB Stuttgart verliert in München - Gomez Schützenkönig

MÜNCHEN. Der FC Bayern München muss im Kampf um die lukrative Champions-League-Teilnahme zu Beginn der kommenden Saison nachsitzen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister beendete die Bundesliga-Saison 2010/11 am Samstag nach einem finalen 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart auf Platz drei, da die erhoffte Schützenhilfe des SC Freiburg gegen Vizemeister Bayer Leverkusen ausblieb. Die Bayern müssen damit unter dem neuen TrainerJupp Heynckes im August zwei Qualifikationsspiele zur europäischen Königsklasse erfolgreich überstehen. Der Gegner steht noch nicht fest.

Vor 69 000 Zuschauern sicherten am Samstag in der ausverkauften Münchner Arena der umjubelte Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez mit seinem 28. Saisontor (37. Minute) und Bastian Schweinsteiger mit einem Kopfballtreffer (71.) den abschließenden Sieg der Bayern. Der entthronte Titelverteidiger beendete eine insgesamt enttäuschende Saison immerhin als bestes Rückrundenteam. Die sehr engagierten Stuttgarter waren durch den emsigen Japaner Shinji Okazaki (24.) in Führung gegangen - sie hatten ebenfalls mit einer starken Rückserieden Klassenverbleib unter Trainer Bruno Labbadia gesichert.

Der VfB machte den Bayern das Siegen schwer. Die Schwaben spielten munter mit und deckten vor allem in der ersten Hälfte immer wieder die Abwehrschwächen der Münchner auf. Das Führungstor entsprang allerdings einem feinen VfB-Spielzug über die rechte Seite. Eine präzise Flanke von Martin Harnik verwertete Okazaki. Außerdem warteteder VfB mit gefährlichen Distanzschüssen von Zdravko Kuzmanovic (4./11.) und Nationalspieler Christian Träsch (15./29.) auf.

Bei den Bayern waren Torwart Thomas Kraft sowie die beiden Mittelfeldspieler Andreas Ottl und Hamit Altintop vor dem Anpfiff mit Blumen verabschiedet worden. Auch Miroslav Klose könnte am Samstag sein Abschiedsspiel im Trikot des Rekordmeisters bestritten haben. Der Nationalstürmer, dessen Vertrag ausläuft, agierte dabei sehr unglücklich. In der zehnten Minute brachte Klose das Kunststück fertig, nach feiner Vorarbeit von Arjen Robben den Ball aus zweiMetern freistehend über das leere Stuttgarter Tor zu schießen.

Ohne den gesperrten Franck Ribéry war einmal mehr Robben der Antreiber bei den Münchnern. Mit einem Weltklassepass bereitete der Niederländer das Ausgleichstor von Gomez vor, der erstmals die Bundesliga-Torjägerkanone gewinnen konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff verzog VfB-Stürmer Pawel Pogrebnjak aussichtsreich aus 16 Metern.

Ohne den rechten Glauben, doch noch Zweiter werden zu können, fehlte bei den Bayern nach der Pause der große Schwung. Das Spiel plätscherte dahin. Interimstrainer Andries Jonker brachte mit Ottl und Toni Kroos frische Kräfte, was sich bezahlt machte. Einen präzisen Freistoß von Kroos köpfte Schweinsteiger ins Tor. Gomez wäre fast noch sein 29. Saisontor geglückt, aber der Ball prallte von seiner Körpermitte nur an die Latte und von dort auf die Torlinie (80.). dpa