nach oben
Die Vorfreude aufs WM-Finale wächst stündlich - auch bei Mesut Özil, Andre Schürrle and Thomas Müller (von links).
Die Vorfreude aufs WM-Finale wächst stündlich - auch bei Mesut Özil, Andre Schürrle and Thomas Müller (von links). © dpa
11.07.2014

WM-Finale: PZ-news zeigt die schönsten Fundstücke aus dem Netz

Im dritten WM-Endspiel Deutschlands gegen Argentinien soll für die Generation um Lahm und Schweinsteiger endlich ein Titel her. Die Vorfreude auf das Spiel steigt stündlich. Und im Internet wird das bevorstehende WM-Finale schon eifrig diskutiert.

Die Vorfreude auf das WM-Finale steigt im DFB-Team fast stündlich. In der dritten Auflage eines WM-Endspiels gegen Argentinien wollen die Schützlinge von Bundestrainer Joachim Löw den vierten Titel nach Deutschland holen. «Die Mannschaft ist richtig heiß. Alle haben wochenlang darauf hingearbeitet. Die Stimmung ist gut, wir sind sehr fokussiert und konzentriert, wollen uns von nichts ablenken lassen. Wir freuen uns alle auf diesen starken Gegner», sagte Assistenztrainer Hansi Flick mit Blick auf den nächsten reizvollen Südamerika-Europa-Vergleich.

Die Final-Strategie gegen Superstar Lionel Messi haben sich Löw und seine hochmotivierten WM-Spieler schon zurecht gelegt - jetzt muss sie nur noch aufgehen. «Wir haben schon öfter gegen Argentinien gespielt und haben mit Sicherheit einen Plan, aber den werde ich nicht verraten», erklärte Flick.

Außer Miroslav Klose, der schon 2002 bei der Niederlage in Japan gegen Brasilien dabei war, erlebte noch kein deutscher Spieler aktiv ein Weltmeisterschaftsendspiel. «Die Finals kann man nicht vergleichen», sagte der 36-Jährige. «Aber ich weiß, wie beschissen sich das anfühlt, wenn man ein Finale verliert.»

Sollte der Final-Coup gelingen, wird die Mannschaft den Triumph auf der Berliner Fanmeile feiern. «Diesmal haben wir uns dafür entschieden, gemeinsam mit den Fans nur im Fall des Titelgewinns zu feiern», sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff. «Und wir alle sind fest entschlossen, dieses Szenario wahr werden zu lassen.»