nach oben
Wo wird Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann wieder kicken? Aktuell verbindet ihn die Gerüchteküche mit Schalke 04.
Wo wird Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann wieder kicken? Aktuell verbindet ihn die Gerüchteküche mit Schalke 04. © dpa
03.06.2011

Wird Jens Lehmann Torhüter bei FC Schalke 04?

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat Spekulationen über angebliche Gespräche mit dem ehemaligen Nationaltorhüter Jens Lehmann nicht bestätigt. Laut Medieninformationen werden momentan Verhandlungen geführt, die schon „sehr konkret und ziemlich weit fortgeschritten“ seien. Diese Nachricht verlaute aus dem Umfeld von Lehmann, hieß es.

„Davon ist mir nichts bekannt“, sagte Schalke-Geschäftsführer Peter Peters der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Der 41 Jahre alte Lehmann, der zuletzt beim FC Arsenal in der englischen Premier League aktiv war, solle einen Einjahresvertrag als Reservist hinter Ralf Fährmann bekommen, den Schalke am Mittwoch als Nachfolger von Manuel Neuer verpflichtet hatte. Neuer wechselt zur Saison 2011/2012 zu Rekordmeister Bayern München.

Als Notlösung oder zweite Wahl wird der in Chemnitz geborene Fährmann trotz seines Abstiegs mit Eintracht Frankfurt „auf Schalke“ nicht empfunden. „Er ist ein sehr talentierter Schlussmann, dessen sportliche Entwicklung längst noch nicht abgeschlossen ist“, urteilte Sportvorstand Horst Heldt über den ablösefreien Rückkehrer.

Fährmann bringe alle sportlichen und charakterlichen Qualitäten mit nach Gelsenkirchen, wo der ehemalige U-21-Nationaltorhüter bereits von 2003 bis 2009 unter Vertrag stand. „Schon damals hat ihn der Club nur ungern ziehen lassen, weil alle Trainer und Verantwortlichen im sportlichen Bereich von seinem Talent überzeugt waren“, sagte Heldt. „Er zählt zur ersten Garde der Torhüter-Talente“, würdigte der frühere Schalker Torwarttrainer Oliver Reck im „Kicker“ die Leistungsfähigkeit Fährmanns.

„Einzig Manuel Neuer war ihm eine Nasenspitze voraus“ - Heldt macht keinen Hehl daraus, dass Fährmann eine gute Wahl ist. Bei seinem ersten Intermezzo in Gelsenkirchen durfte er dies nur sehr selten beweisen: Am 13. September 2008 feierte der 1,94 Meter große Profi beim 3:3 der Schalker in Dortmund sein Erstligadebüt und kam lediglich auf drei Einsätze. Für Eintracht Frankfurt bestritt Fährmann 18 Bundesliga-Partien.

Von den Spekulationen um Lehmann will sich Fährmann nicht beirren lassen. Er möchte sich beim DFB-Pokalsieger „sportlich weiterentwickeln, um künftig wieder gute Leistungen für Schalke 04 zeigen zu können“. Zumindest die Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2015 spricht dafür, dass aus den bislang drei Erstligaeinsätzen für die „Knappen“ rasch eine zweistellige Zahl wird. dpa