nach oben
Das Spiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem Karlsruher SC am Montagabend steht vor der Absage.
Zweitliga-Spiel Karlsruhe gegen Berlin gefährdet © dpa
17.12.2010

Zweitliga-Spiel Karlsruhe gegen Berlin gefährdet

BERLIN. Fußball-Zweitligist Karlsruher SC will sich mit einem Sieg im Keller-Duell beim 1. FC Union Berlin noch mehr Luft im Abstiegskampf verschaffen. Allerdings ist sehr fraglich, ob die Partie am Montag (20.15 Uhr) überhaupt stattfinden kann. Denn nach kräftigen Schneefällen ist das «Stadion an der alten Försterei» eingeschneit. Wie Union am Freitag mitteilte, soll eine Platzkommission am Samstagmorgen über die Austragung entscheiden.  

Eine Absage käme dem neuen KSC-Trainer Uwe Rapolder, der mit sein en Badenern in bisher drei Spielen sechs Punkte holte, nicht ungelegen. Denn in Timo Staffeldt (Erkältung), Godfried Aduobe (Oberschenkel- Verletzung) und Marco Engelhardt (Gelb-Sperre) fallen gleich drei Mittelfeldspieler aus. Dafür kehrt Innenverteidiger Matthias Langkamp nach auskurierter Einblutung im Oberschenkel in die Startelf zurück. Da die punktgleichen Berliner in der Tabelle direkt vor dem KSC auf Rang 14 liegen, ist es laut Rapolder wichtig, «dort ein positives Ergebnis zu holen». Damit könne man sich etwas von der Abstiegszone absetzen. Allerdings warnte er: «Es ist klar, dass Union richtig Gas geben wird, nicht zuletzt, weil der KSC eine lange Fan-Freundschaft mit Hertha BSC hat.» Co-Trainer von Rapolder wird Josef Zinnbauer. Der 40 Jahre alte frühere Kurzzeit-Profi des KSC und Zweitliga-Spieler von Mainz 05 erhielt einen Vertrag bis Saisonende.