nach oben
© pixabay
17.01.2018

Kredite als finanzielle Lösung

Seit geraumer Zeit stellen Kredite eine treibende Kraft in der Wirtschaft dar. Denn nur durch eben diese werden größere aber auch kleinere Investitionen ermöglicht. Zudem können sich Verbraucher durch einen Kredit finanzielle Wünsche erfüllen, für welche die eigenen Finanzen im Moment nicht ausreichen würden. Mit der Zeit haben sich viele verschiedene Kreditformen wie Immobilien-, Verbraucher-, Raten- oder Sofortkredit etabliert.

Letztes Jahr beschäftigte vor allem das Aufscheinen eines Negativzins-Kredits die Verbraucher. Denn hierbei konnten Privatpersonen Geld ausleihen und mussten zudem noch eine geringere Summe zurückzahlen. Egal für welche Kreditform letztendlich entschieden wird, jede Aufnahme eines Kredits sollte gut durchdacht werden.

Vor der Aufnahme eines Kredits

Bevor ein Kredit beantragt wird, ist es wichtig eine Selbsteinschätzung zu treffen. Dies soll vermeiden, dass eine zu hohe Darlehenssumme oder auch zu hohe Raten ausgewählt werden. Einflüsse für diese Schätzung sind die Höhe und Sicherheit des eigenen Einkommens, Eigenkapital aber auch familiäre Aspekte. Auch wichtig ist die eigene Gesundheit, denn nur so lange der Mensch gesund ist, kann er auch Leistung erbringen und für ein ausreichend hohes Einkommen sorgen. Zusätzlich sollte eine Aufstellung aller regelmäßigen und verpflichtenden Ausgaben aufgestellt werden. Als Ersatz hierzu kann auch ein Haushaltsbuch geführt werden. Damit hierbei richtig kalkuliert wird, kann der Rat eines Experten und Finanzberaters hinzugezogen werden. Auch wenn ein Verbraucher finanziell vergleichsweise gut dasteht, ist es dennoch ratsam einen großen Puffer einzuplanen. Schließlich können jederzeit unvorhersehbare Vorkommnisse geschehen, welche die eigenen Ausgaben in die Höhe treiben und somit eine Rückzahlung erschweren oder unmöglich machen.

Wurden die Vorbereitungen abgeschlossen, besteht der nächste Schritt zum Kredit aus der Überprüfung der Kreditwürdigkeit.

Die SCHUFA Bonitätsprüfung

Bevor ein Kredit genehmigt wird, leitet die Bank eine Bonitätsprüfung, auch SCHUFA-Auskunft genannt, ein. Hierbei handelt es sich um eine reine Absicherungsmaßnahme für den Geldverleiher. Durch die Bonitätsprüfung kann das Risiko vor Zahlungsausfällen eingestuft und dementsprechend reagiert werden. Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung soll Auskunft über die Bonität des Vertragspartners bieten. Dies gilt sowohl für Unternehmen als auch Privatpersonen.

Um vor einer Kreditanfrage selbst Einsicht in die eigenen SCHUFA-Daten zu bekommen, kann einmal pro Jahr eine Selbstauskunft kostenlos eingeholt werden. Durch die Überprüfung eben dieser, können eventuell falsch eingetragene Daten noch rechtzeitig berichtigt werden. Alle gesammelten Daten werden zu einem SCHUFA-Score zusammengefasst, damit sich die Kreditwürdigkeit einfacher darstellen lässt.

Die Datenbank der SCHUFA enthält über 813 Millionen Datensätze zu 5,3 Millionen Unternehmen und 67,2 Millionen Einwohnern. Dank des großen Datenschatzes bearbeitet das Unternehmen 380.000 Auskünfte, pro Tag! Schlussendlich ist diese Auskunft aber nur ein Orientierungswert und hat keinen direkten Einfluss auf die Genehmigung eines Kredits.

Die wichtigsten Kriterien für einen Vergleich

Eine Vielzahl an Kreditanbietern tummeln sich am Finanzmarkt. Dementsprechend groß ist auch die Anzahl der Angebote und die damit verbundenen Kosten. Um einen Kredit vergleichen zu können, müssen allerdings verschiedene Kriterien berücksichtigt werden. Zwar existieren innerhalb der EU klare Richtlinien und Vorschriften an die sich sowohl die Banken als auch Verbraucher bei der Kreditvergabe halten müssen, dennoch sind nicht alle Kosten und Merkmale eines Kredits sofort ersichtlich.

Hauptausschlaggebend für die Kosten eines Kredits sind natürlich die Zinssätze. Hierbei wird zwischen Sollzinssatz und effektivem Jahreszinssatz unterschieden. Während der Sollzinssatz einen fixen oder variablen Prozentsatz des noch ausstehenden rückzuzahlenden Betrags ausmacht, berücksichtigt der effektive Jahreszins die Gesamtkosten des Kredits. Neben den Sollzins beinhaltet dieser auch Einmalkosten wie Bearbeitungsgebühren aber auch Kosten für Versicherung und Kontoführung.

Weitere wichtige Kriterien sind die Laufzeit und Darlehenssumme. Die Laufzeit sollte an die Darlehenssumme angepasst werden. Wird diese zu kurz gewählt, kann die Höhe der monatlichen Raten den Verbraucher überfordern. Bei einer zu langen Laufzeit fallen mehr Gebühren und Zinsen an.

Die Möglichkeit einer Sondertilgung sollte ebenfalls geprüft werden. Denn nur durch diese Option kann der Kredit auch frühzeitig abbezahlt werden. Dies kann in etwa der Fall sein, wenn eine Erbschaft ansteht oder Rückzahlungen generell schneller erfolgen können.

Ein Online Vergleich ermöglicht einen anonymen und schnellen Vergleich zahlreicher Angebote.