Blick in die Ausstellung "What a story! Arles turns 50, the rencontres collection" beim 50. Fotografie-Weltfestival. Fot
Blick in die Ausstellung "What a story! Arles turns 50, the rencontres collection" beim 50. Fotografie-Weltfestival. Foto: Gerard Julien/AFP

Fotografie-Weltfestival in Arles

Neben Krull, die als «Pionierin des Neuen Sehens» mit Porträts von Künstlerfreunden und Reportagen zwischen 1920 und 1940 Aufsehen erregte, wird mit Helen Levitt eine 2009 gestorbene Ikone der amerikanischen Straßenfotografie gewürdigt.

Levitt wurde mit poetischen Bildern von Armen und spielenden Kindern in New York international bekannt. Unter dem Titel «Beobachterin der New Yorker Straßen» sind nun einige der Alltagsaufnahmen in Arles im «Espace Van-Gogh» zu sehen. Die bis zum 22. September dauernden Rencontres dArles werden in den zahlreichen Museen, Kunstzentren und historischen Stätten der südfranzösischen Stadt organisiert.

Zu den Höhepunkten zählt auch die Ausstellung «Photographie brute», die Fotomontagen und Collagen von Amateurfotografen vereint, die am Rand der Gesellschaft leben. Rund 500 Exponate von 53 Künstlern sind zu sehen, unter ihnen die als Installation konzipierte fotografische Reproduktion der Wohnung von Karel Forman. Der einstige Boxer und Bäcker hat sein ganzes Appartement in einem kleinen Dorf in Mähren mit Tausenden Fotos aus Magazinen bedeckt - einschließlich der Möbel.