Prinz Harry als stolzer Vater. Foto: Steve Parsons
Prinz Harry als stolzer Vater.  Foto: Steve Parsons 

Royal-Fans freuen sich auf Baby Sussex»

«Wir werden euch in zwei Tagen wie geplant als Familie sehen», sagte Harry. Dann könnten alle das Baby sehen, hatte er den wartenden Journalisten strahlend verkündet. In welcher Form das stattfindet, ließ er noch offen. Mit der Verkündung des Namens wird aber fest gerechnet. Bei den Buchmachern standen am Dienstag Spencer, James, Alexander, Arthur und Philip hoch im Kurs.

Was die Öffentlichkeit verblüffte: Den Eltern gelang es sogar, den Geburtsort des Babys geheim zu halten. Wurden Top-Ärzte auf Schloss Windsor beordert, um dort Meghan bei einer Hausgeburt zu helfen? «Viel zu gefährlich bei einer 37-Jährigen, die erstmals ein Kind zur Welt bringt», sagte der Royal- und Benimmexperte William Hanson schon vor der Geburt. Auch über eine Wassergeburt wurde spekuliert.

Am Dienstag verdichteten sich die Gerüchte, dass Meghan in der privaten Portland-Klinik in London ihr Kind zur Welt gebracht habe. Ein Sprecher des Krankenhauses wollte das weder dementieren noch bestätigen. Promis geben sich hier die Klinke in die Hand: Auch der Nachwuchs von Schauspieler Hugh Grant oder den ehemaligen Spice-Girls-Mitgliedern kam hier zur Welt, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.

Prinz Charles (70), der Großvater des Babys, und seine Frau Camilla (71) sind derzeit auf Deutschlandreise. Harrys Bruder, Prinz William (36), hatte sich am Dienstag «absolut begeistert» über die Geburt seines Neffen gezeigt.