nach oben
Kristen Wiig spielt im Eröffnungsfilm „Downsizing“ der Filmfestspiele neben Matt Damon die Hauptrolle. Foto: Stinellis
Kristen Wiig spielt im Eröffnungsfilm „Downsizing“ der Filmfestspiele neben Matt Damon die Hauptrolle. Foto: Stinellis
In zwei Filmen ist US-Schauspieler Matt Damon (hier mit seiner Frau Luciana Barroso auf dem roten Teppich) als Hauptdarsteller für einen „Löwen“ nominiert. Foto: Stinellis
In zwei Filmen ist US-Schauspieler Matt Damon (hier mit seiner Frau Luciana Barroso auf dem roten Teppich) als Hauptdarsteller für einen „Löwen“ nominiert. Foto: Stinellis
31.08.2017

74. Filmfestspiele von Venedig mit vielen Stars glamourös eröffnet

Die Internationalen Filmfestspiele Venedig sind eröffnet. Zur Gala des Events im Sala Grande, das zum 74. Mal stattfindet, stand gestern Abend die Premiere des Films „Downsizing“ auf dem Programm. Zuvor hatten sich die Hauptdarsteller, Matt Damon (46) und Kristen Wiig (44) , sowie ihr Regisseur Alexander Payne (56) neben anderen Promis auf dem roten Teppich gezeigt.

Bloß 15 Zentimeter groß

„Downsizing“ ist das jüngste Werk des zweifachen Oscarpreisträgers Payne („Sideways“, „The Descendants“). Im Eröffnungsfilm lassen sich die Darsteller, zu denen auch Christoph Waltz (60, zweifacher Oscar-Preisträger aus Österreich) zählt, auf nicht einmal 15 Zentimeter schrumpfen.Schließlich seien kleine Menschen für die Erde weniger schädlich. Sie verbrauchen weniger Ressourcen und produzieren weniger Müll. Das ist zumindest der Gedanke von Regisseur Payne, dem mit „Downsizing“ eine pointierte und humorvolle Satire auf die moderne Gesellschaft gelingt.

„Es geht im Film um einen Sinn dafür, dass wir alle in demselben Boot sitzen“, sagte Matt Damon vor der offiziellen Festivaleröffnung am Abend. Der Film habe eine sehr hoffnungsvolle Botschaft, gerade in einer gespaltenen Welt. Jim Taylor, der das Drehbuch gemeinsam mit dem zweifachen Oscar-Preisträger Payne schrieb, ergänzte: „Wir interessieren uns mehr für den Humanismus als für Politik.“

Neben „Downsizing“ sind im Wettbewerb des Festivals noch 20 weitere Filme zu sehen. Dazu gehören Streifen von George Clooney, Darren Aronofsky, Guillermo del Toro und Andrew Haigh. Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist ebenfalls im Wettbewerb vertreten und zeigt seine Dokumentation „Human Flow“ über die Flüchtlingskrise. „Human Flow“ ist eine deutsche Ko-Produktion.

Die Preise werden am 9. September von der internationalen Jury vergeben. Wichtigste Auszeichnung ist der Goldene Löwe für den besten Film. Ein deutscher Regisseur ist in diesem Jahr allerdings nicht im Wettbewerb vertreten.

Venedigs Jury-Präsidentin Annette Bening („American Beauty“, „The Kids Are All Right“) hat die Benachteiligung von Frauen in der Filmbranche kritisiert. „Es gibt eine Menge Sexismus“, sagte die 59-jährige US-Schauspielerin. „Es ist noch ein langer Weg bis zur Parität“, erklärte sie mit Blick auf die Rolle von Frauen in Filmen und bei Festivals.

Nur ein Film von einer Frau

Die zweifache Golden-Globe-Preisträgerin wies zudem auf generelle Hürden im Filmgeschäft hin: Egal, ob man etabliert oder ein Newcomer sei, ob Mann oder Frau. Im Rennen um den Goldenen Löwen stammt nur ein Film von einer Frau: Die Chinesin Vivian Qu zeigt „Jia nian hua (Angels Wear White)“.