760_0900_122178_Screenshot_20201201_185154_at_codepool_h.jpg
So sieht die Startseite der neuen App des Schmuckmuseums aus.  Foto: Pfäfflin 

Audioguide des Schmuckmuseums Pforzheim jetzt auch als App erhältlich

Pforzheim. Der Audioguide des Schmuckmuseums ist nun auch als App erhältlich. Wer – wenn das Museum wieder öffnen kann – gerne mit seinem eigenen mobilen Endgerät anstelle des klassischen Audioguides auf einen Rundgang durch die Sammlung gehen möchte, hat dazu nun die Möglichkeit.

Darüber hinaus können Schmuckinteressierte sich diese akustische Führung auch zuhause oder unterwegs anhören – ob zur Vor- oder Nachbereitung eines Museumsbesuchs oder aus Neugier auf bestimmte Facetten der präsentierten Stücke. In 65 Kapiteln, die insgesamt etwa zwei Stunden dauern, werden sowohl wichtige Objekte der Sammlung vorgestellt als auch Einblicke in die Geschichte der Schmuckkunst gegeben. Los geht es mit einer Begrüßung durch Museumsleiterin Cornelie Holzach, die die Einrichtung mit ihren Stücken vom dritten Jahrtausend bis heute in rund zwei Minuten vorstellt. Nach den Kapiteln über die Architektur des Reuchlinhauses, den Architekten Manfred Lehmbruch und den Förderverein ISSP präsentiert der Guide die historische Sammlung und widmet sich auch Aspekten wie „Warum Schmuck? Amulett und Talisman, Schmuckfunktionen“. Der Uhren- und ethnographischen Sammlung werden mehrere Kapitel gewidmet, ebenso wie der Pforzheimer Schmuckindustrie und einigen bekannten Herstellern sowie berühmten Schmuckkünstlern.

Die Erstellung dieser App wurde durch Fördermittel aus dem Programm Neustart Kultur möglich. „Den Wunsch, unseren Audioguide auch in dieser Form anbieten zu können, hatten wir schon länger. Jetzt hat sich die Gelegenheit geboten, ihn auch in die Tat umzusetzen“, freut sich Holzach. Den kostenlosen Audioguide gibt es in vier Versionen: Deutsch, Englisch, Französisch und eine Variante für Kinder. Diese Version umfasst 45 Kapitel und dauert etwa eine Dreiviertelstunde. Herunterladen kann man die App per QR-Code von der Startseite des Schmuckmuseums (www.schmuckmuseum.de) und bei der Plattform Hearonymus (www.hearonymus.com).