nach oben
16.05.2016

Auftakt der Ellmendinger Kelterkonzerte

Keltern-Ellmendingen. Ungewohnt poppiger Auftakt: Mit einem Gastspiel des Karlsruher Duos „Invisible Penguins“ („Unsichtbare Pinguine“) starten die Ellmendinger Kelterkonzerte in die neue Saison. Die Invisible Penguins – das sind Sabeen (Gesang, Melodica, Xylofon) und Martin Knoch (Gitarre und Dobro).

Sie machen in Ellmendingen ihrem Namen alle Ehre, denn sie trotzen auf der Bühne der zugigen Alten Kelter unangenehm tiefen Temperaturen – ganz antarktisch aber wurden sie nicht. Und die Pinguine unterhalten ein dick eingemummeltes kleines, aber feines Publikum – trotz Eurovision Song Contest und Pfingstreisezeit.

Heitere Musik

„Elektro Folk“ nennen die Karlsruher ihre Musik. In ihrem Tourneegepäck fanden sich zeitlose Cover-Songs in englischer und französischer Sprache sowie eine ganze Reihe gefälliger Eigenkompositionen wie beispielsweise „Julie“ oder „Travelling Band“ – ein heiterer Song, bei dem Martin Knoch mit feinem Fingerpicking für die durchgängige Struktur sorgt und Sabeen Knoch, vorsorglich mit dickem Schal, den Gesang und minimalistische Keyboard-Effekte beisteuert. Zu den Höhepunkten des Ellmendinger Auftritts der Invisible Penguins zählen aber auch ungeheuer leicht und locker dargebotene Cover-Versionen von Klassikern wie „Il est cinq heures, Paris s’éveille“ von Jacques Dutronc oder „Ne me quitte pas“ – bereits 1959 von Jacques Brel komponiert.

Sabeen Knochs Stimme kommt gerade bei den französischen Titeln gut zur Geltung. Dennoch bestreiten die Invisible Penguins den Löwenanteil ihres Repertoires auf Englisch. Zum frühen Depeche-Mode-Titel „Somebody“ bemerkt die Sängerin: „Der Song begleitet mich schon seit meinem 14. Lebensjahr“. Noch ein Jahr früher entstand die seinerzeit mit einem Grammy ausgezeichnete Cindy- Lauper-Ballade „Time After Time“ – aus ihr zimmert die Karlsruher Band eine ebenfalls hörenswert arrangierte Cover-Version. Am Ende des Konzerts gibt’s drei Zugaben und zufriedene Gesichter bei Musikern und Zuhörern.

Robin Daniel Frommer