nach oben
Nach der Preisübergabe in der Ausstellung stehen (von links) Kunststaatssekretär Jürgen Walter, Prof. Dr. Armin Zweite, Prof. Dr. Pia Müller-Tamm und Elger Esser zusammen.
Nach der Preisübergabe in der Ausstellung stehen (von links) Kunststaatssekretär Jürgen Walter, Prof. Dr. Armin Zweite, Prof. Dr. Pia Müller-Tamm und Elger Esser zusammen. © Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
22.02.2016

Ausstellung „Elger Esser. Zeitigen“ in der Kunsthalle Karlsruhe eröffnet

Kunststaatssekretär Jürgen Walter hat am Freitag in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe den Großen Staatspreis für Bildende Kunst Baden-Württemberg, der nach Oskar Schlemmer benannt ist, an den in Düsseldorf lebenden Künstler Elger Esser verliehen. Die Ausstellung des Preisträgers, „Elger Esser. Zeitigen“, ist bis zum 10.7. in der Kunsthalle zu sehen.

„Seine Bilder sind weit entfernt von den digitalen Bildwelten des Internets oder der Ästhetik werbewirksamer Hochglanzfotografie. Inmitten einer vom manischen Knipsen geprägten Selfie-Generation macht er etwas ganz und gar Ungewöhnliches - er nimmt sich Zeit“, sagte Walter. Der mit 25.000 Euro dotierte Kunstpreis sei ein Zeichen des Landes zur Förderung von Gegenwartskunst.

In seiner Laudatio am Freitagsabend sagte Prof. Dr. Armin Zweite: „Elger Esser bringt durchweg Bilder zur Anschauung, in denen sich nichts bewegt, die menschenleer sind, die Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen und auf provokante Weise geradezu zeitenthoben anmuten, so als hätten sich Natur und Kultur, das erinnerte Gestern und das potenzielle Morgen in pure bildliche Gegenwärtigkeit verwandelt.“

Elger Esser war Meister-Schüler von Prof. Bernd Becher an der Düsseldorfer Kunstakademie und von 2006-2009 Professor für Fotografie an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Der in Düsseldorf lebende Künstler stellt regelmäßig international aus; seine Werke sind in zahlreichen bedeutenden Museen vertreten.

Die Ausstellung zeigt rund 75 Exponate aus Elger Essers Serien Ansichten, 2004-6, Wrecks, 2006, Ägypten, 2011, Landschaften, 1999-2015, Giverny, 2010, Ninfa, 2013, Combray, 2007-12, und Undinen, 2012. Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch mit Texten von Bernd Stiegler und Kirsten Voigt im Verlag Schirmer-Mosel, München.