nach oben
Thor (gespielt von Chris Hemsworth) nimmt auch in „Avengers 4: Endgame“, der Mittwochnacht in den Kinos gestartet ist, eine wichtige Rolle ein. Foto: Walt Disney
Thor (gespielt von Chris Hemsworth) nimmt auch in „Avengers 4: Endgame“, der Mittwochnacht in den Kinos gestartet ist, eine wichtige Rolle ein. Foto: Walt Disney
25.04.2019

„Avengers: Endgame“: So besonders ist das Superhelden-Finale

Berlin. Wohl noch nie in der Historie der US-Superheldenfilme hat ein Werk im Publikum so viele offene Münder hinterlassen wie zuletzt „Avengers: Infinity War“. Der Film, der vor einem Jahr in die deutschen Kinos kam, überraschte mit einem so melancholischen wie brutalen Ende: Mit einem Fingerstreich hatte Bösewicht Thanos (Josh Brolin) mal eben die Hälfte des Universums vernichtet.

Dass dabei ein Teil des Superheldenteams der Avengers auch dran glauben musste, sich einfach in Staub auflöste, machte die Sache für Fans nicht eben einfacher. Nun ist die Spannung fast ins Unerträgliche gestiegen: Wie wird es weitergehen nach diesem unglaublichen Finale?

Die Antwort liefert „Avengers: Endgame“, ein drei Stunden langes Superheldenepos, erneut entstanden unter der Regie der Brüder Anthony und Joe Russo. Auf großer Leinwand zu sehen sind Darsteller wie Chris Evans, Scarlett Johansson, Robert Downey Jr., Brie Larson, Paul Rudd und Chris Hemsworth.

Auch der vierte „Avengers“-Film bleibt der bisherigen Linie treu: Seine Stärken liegen weniger in den teils kruden, nicht immer nachvollziehbaren Erzählsträngen rund um Zeitreisen und „Infinity Steine“. Sondern erneut in der liebevollen Figurenzeichnung. Eine besondere Rolle kommt in „Endgame“ Tony Stark alias Iron Man zu. Nicht nur, dass die ersten Filmminuten komplett Starks Seelenleben gewidmet sind – zum Ende hin wartet auf Anhänger des so schlauen wie vorlauten Eisenmannes ein veritabler Schocker.

Eine wunderbare Überraschung hält der Film für den sanften Riesen Hulk parat, dem es endlich gelingt, die ihn ausmachenden Gegensätze in Einklang zu bringen. Auch für Captain America ersinnt das Drehbuch manch hübschen Moment; wenn wir zum Ende hin einen deutlich in die Jahre gekommenen Captain erleben dürfen, dann liegt das auch an den Wundern, die Maske und Digitaltechnik zu leisten im Stande sind.

„Avengers: Endgame“ fühlt sich an wie eine Mischung aus Psychotherapie, Familienzusammenführung und nostalgischem Blick ins Fotoalbum. Die Figurenfülle macht schwindlig. Kaum eine Figur aus den zurückliegenden „Avengers“-Filmen (der erste kam 2012 ins Kino), die hier nicht erneut auftaucht. Das wird Fans erfreuen, Neueinsteiger dürfte die Masse an Charakteren, die Vielzahl an Anspielungen schier überfordern.

Das ohnehin komplexe Figurengefüge wird durch die Zeitreisen noch verkompliziert. Diese Reisen aber führen auch immer wieder zu kleinen Höhepunkten. Darunter eine rührende Begegnung mit einem jugendfrischen Michael Douglas (der ja in den „Ant-Man“-Filmen eine tragende Rolle innehat). Kaum ein Trauma aus der Vergangenheit, das hier nicht noch einmal thematisiert wird. Sei es der Tod von Hawkeyes Familie, sei es Nebulas schwieriges Verhältnis zu ihrem Vater, Bösewicht Thanos.

Das Marvel-Film-Universum dreht sich weiter

Auch, wenn die Avengers als Team jetzt wohl tatsächlich erst mal von all der Leinwandarbeit ruhen dürfen: Das Marvel-Film-Universum dreht sich weiter. Für den Sommer etwa ist ein neuer Spider-Man angekündigt: In „Far from Home“ soll es Peter Parker nach Europa verschlagen. Wenn man den Ankündigungen glauben darf, dann wird auch die von Scarlett Johansson verkörperte Black Widow in nicht allzu ferner Zukunft mit einem Solo-Film belohnt. Auch ein neuer Black Panther ist angekündigt, zudem ein dritter Teil der „Guardians of the Galaxy“. Marvel-Fans müssen also nicht darben.