nach oben
Daniel Reinsberg erweckt selbst einen Waschlappen zum Leben. Foto: Seibel
Daniel Reinsberg erweckt selbst einen Waschlappen zum Leben. Foto: Seibel
19.03.2018

Bauchredner Daniel Reinsberg sorgt im Kulturhaus Osterfeld für herzhafte Lacher

Pforzheim. Einen ganz und gar depressiven Eindruck macht der Waschlappen. Da hilft es auch nicht, dass er auf den mutmachenden Namen Tarzan hört, weil: „Ich bin fürn Arsch!“ Und nicht fürs Gesicht. Angst vor Wasser hat er obendrein. Das Publikum jubelt dem Waschlappen zu und dem, der ihm seine Stimme gibt: Bauchredner Daniel Reinsberg.

Der Altmeister im eigenen Sud

Zuvor hat der Comedian im Kulturhaus Osterfeld von seiner imaginären Einladung in die Kochsendung von Alfred Biolek berichtet. „Ich koch Bio“ nennt er seinen kulinarischen Ausflug in den Kannibalismus und lässt den Altmeister des deutschen Kochfernsehens im eigenen Sud garen. Den Pforzheimern ist Reinsberg übrigens bereits als Conferencier des „Winterträume“-Cabarets im Osterfeld bekannt, allen anderen als regelmäßiger Gast vom Fernsehen oder dem Quatsch-Comedy-Club.

Heitere Erzählstücke, knifflige Zaubertricks und Einlagen mit Bauchrednerpuppen wechseln sich ab an dem Abend mit dem Wahlberliner mit den äthiopischen Wurzeln, der das Publikum auf Anhieb für sich gewinnen kann. Es sind vor allem die Szenen als Bauchredner, die die Zuschauer im voll besetzten Podium zum herzhaften Lachen bringen. Sei es der schüchterne Schüler Björn, der mit hintersinniger Ironie auftrumpft, oder besagter Waschlappen, ursprünglich ein ungeliebtes Geschenk, das durch ein aufgepapptes Augenpaar zum Sehen gebracht und zum Leben erweckt wird.

Genauso wie der vorlaute Pinguin Scholli, der sich gegen sein Herrchen durchsetzt und das Publikum mit einer Gesangseinlage zwangsbeglückt, eine bauchrednertechnische Glanzleistung von Daniel Reinsberg. Damit nicht genug: Reinsberg gibt den großen Entertainer und verwandelt die Audienz in einen Gospelchor, schmettert eine leidenschaftliche Predigt von der Bühne und schreckt auch vor der ein oder anderen Tanzeinlage nicht zurück. Zwischendurch löst er noch einen Zauberwürfel, das Kultspielzeug aus den achtziger Jahren, mit nur einer Hand und verblüfft mit allerlei pfiffigen Zaubertricks.