nach oben
Lions-Club-Präsident Jochen Abraham (links) begrüßt das Publikum. Foto: Seibel
Voll besetzt war die Stadtkirche beim Benefizkonzert von „Fools Garden“ und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim. Foto:
Verstanden sich gut: das SWDKO und „Fools Garden“. Foto: Seibel
26.07.2015

Benefizkonzert des Lions-Club mi „Fools Garden“ und Südwestdeutschem Kammerorchester

Das „Ausverkauft“ zu diesem Benefiz-Sommerkonzert stand sehr früh fest. Was in der Goldstadt wohl kaum überraschte – angesichts der namhaften Protagonisten: Pop-Band „Fools Garden“, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim und Arrangeur Christoph Zirngibl aus München. Denn gesucht und gefunden hat sich das perfekt harmonierende „Rock-trifft-Klassik-Team“ bereits 2011, bei der Premiere dieses genreübergreifenden Zusammenspiels – das Konzertpublikum konnte also absolut sicher sein, dass dieses lang erhoffte erneute Aufeinandertreffen musikalisch wieder „vom Feinsten“ sein würde.

Bildergalerie: Lions-Konzert mit Fools Garden und Südwestdeutschem Kammerorchester

Was aber angenehm überraschte: Allen beteiligten Musikern stand die Freude über dieses rare „Crossover“ buchstäblich ins Gesicht geschrieben – und daran vermochte selbst die Sturmwarnung nichts zu ändern, die vorsorglich zur Verlegung des im Innenhof des Reuchlinhauses geplanten Auftritts in die größere Evangelische Stadtkirche führte. So gut wie alle kurzfristig hinzugekommenen Tickets gingen an der Abendkasse weg. Und so kamen dank einer flexiblen Planung rund 600 Konzertbesucher in den Genuss des vom Lions Club Pforzheim-Enz präsentierten Events, dem auch die „Pforzheimer Zeitung“ als Medienpartner zur Seite stand.

„Wir kommen gar nicht mehr aus dem Grinsen raus“, ließ Fools Garden-Frontmann Peter Freudenthaler die Zuschauer nach der Ouvertüre des Südwestdeutschen Kammerorchesters unter Leitung von Dirigent Timo Handschuh wissen. Es fühle sich „umso schöner an, nachdem der Schuppen auch voll ist“, rief er dem Publikum zu – und vergaß nicht, sich beim „Hausherrn“ der Stadtkirche, Pfarrer Hans Gölz-Eisinger für die Zusammenarbeit zu bedanken. Fools Garden trat in neuer Formation an, neben Freudenthaler und Gründungsmitglied Volker Hinkel musizierten Gabriel Holz (Gitarre) und Jan Hees (Schlagzeug). Am Piano wirkte außerdem Arrangeur und Filmmusik-Komponist Christoph Zirngibl live mit. Musikalische Fülle und klassisch inspirierte Elemente – wie etwa die Geigenpizzicatos eingangs des Fools Garden-Songs „Closer“ oder den furiosen Schluss zu „Innocence“ – steuerte das 14-köpfige Ensemble des Südwestdeutschen Kammerorchesters unter der eleganten Leitung von Timo Handschuh bei.

Schon im ersten Set des Benefiz-Konzerts wurde deutlich, welchen Zugewinn an Klangvolumen die Song-Perlen aus dem reichhaltigen Fools Garden-Fundus erfahren, wenn Streicher und Schlagzeug gemeinsam für unerhörte Dynamik sorgen: Bestes Beispiel, vielleicht der vor 16 Jahren entstandene, aber noch immer wunderschöne getragene Titel „Count On Me“, dem die Kammermusiker weit mehr als nur ein „Sahnehäubchen“ verpassten.

Sympathiepunkte holten sich Fools Garden und Peter Freudenthaler nicht nur mit einer „Lemon Tree“-Version, die speziell für das Zusammenspiel mit dem Kammerorchester von Zirngibl arrangiert wurde, sondern auch mit dem erfrischend ehrlichen Eingeständnis des Sängers: „Bin so froh, dass ich es rum hab; die Einsätze sind so schwierig – in dieser Version.“

Stehende Ovationen

Bei „Wild Days“, dem Abschluss des ersten Konzertteils, feierte das Pforzheimer Publikum die Musiker bereits mit Hingabe und Applaus, und gegen Ende des zweiten Sets gab es gleich mehrfach stehende Ovationen: bei den Songs „She“ und „Home“ sowie bei der als Zugabe präsentierten Originalversion von „Lemon Tree“. Zum Schlusstitel „Good Night“ sagte Peter Freudenthaler: „Den können wir sonst nie spielen, weil kein Orchester dabei ist.“ Und – immer noch grinsend – zu den Kammermusikern: „Das sind echte Rock ’n’ Roller – Ihr müsstet die mal im Backstage-Bereich erleben!“ Fazit: Bei diesem Benefiz-Konzert gab es nur Gewinner, vor allem die im Wichernhaus der Pforzheimer Stadtmission betreuten Obdachlosen.