nach oben
Monika Grütters, Barbara Casper (Mitte) und Sven Puchelt von LiteraDur. Foto: Herzog
Monika Grütters, Barbara Casper (Mitte) und Sven Puchelt von LiteraDur. Foto: Herzog
15.09.2017

Buchhandelspreis für LiteraDur - Inhaberin Casper freut sich über Auszeichnung

Hannover/Remchingen. „Apotheken des Geistes“ nennt Kiepenheuer & Witsch-Verleger Helge Malchow die deutschen Buchhandlungen. Ein ganz besonderer „Heilmittel“-Verkäufer ist die Buch- und Notenhandlung LiteraDur mit drei Filialen in Remchingen, Waldbronn und Berghausen. Für ihr großes und vielseitiges Engagement wurde sie jetzt beim Deutschen Buchhandlungspreis mit der Auszeichnung „Hervorragende Buchhandlung“ geehrt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters überreicht Urkunde und Preisgeld in Höhe von 7000 Euro bei einer Feier in Hannover.

Grütters würdigte die „Überzeugungstäter aus Liebe zum Buch“, die missionarisch seien im besten Sinn, als Fürsprecher auch unbekannter Autorinnen und Autoren und als Botschafter unabhängiger Verlage. „Sie wecken und stärken die Lesebegeisterung und sind uns verlässliche Lotsen auf geistigem Neuland abseits der Bestsellerlisten“, sagt die CDU-Politikerin. Ausgezeichnet wurden drei „beste Buchhandlungen“, fünf „herausragende Buchhandlungen“ und 100 „hervorragende Buchhandlungen“, darunter auch der „Buchladen am Roten Tor“ in Oberderdingen.

LiteraDur-Inhaberin Barbara Casper zeigte sich sehr erfreut über die Auszeichnung, womit auch der Einsatz ihrer Buchhandlungen für die Leseförderung gewürdigt werde.

Der mit Preisgeldern in Höhe von 850 000 Euro dotierte Deutsche Buchhandlungspreis wird seit 2015 an Buchhandlungen verliehen, deren Jahresumsatz unter einer Million Euro liegt.