nach oben
10.07.2019

DAS FEST: Feldbühne und DJ-Bühne - zwei Festivals im Festival

Zwei Festivals im Festival: Bei DAS FEST Karlsruhe geht es auf Feldbühne  und DJ-Bühne bei freiem Eintritt mächtig ab. Vom 19. bis 21. Juli steigt in der Karlsruher Günter-Klotz-Anlage wieder DAS FEST. Drei Tage lang – mit dem Vor-FEST sind es zehn Tage – lädt Süddeutschlands größtes Familienfestival zum ausgelassenen Feiern – und das kostenfrei. DAS FEST, organisiert von der Karlsruhe Marketing und Event GmbH, ist mehr als die Hauptbühne. Für Klein und Groß, Jung und Alt, die ganze Familie gibt es auf fünf Bühnen und insgesamt rund 135.000 Quadratmetern Festivalgelände auch 2019 ein tolles Programm.

Feldbühne und DJ-Bühne – zwei Festivals im Rahmen von DAS FEST

So auch auf der Feldbühne, die sich unter der Regie des Stadtjugendausschusses zu einer DAS-FEST-Location entwickelt hat, auf der angesagte Acts zu finden sind, für die bei so manch anderem Event Eintritt zu zahlen wäre. Nicht aber bei DAS FEST und so macht ein Blick auf das Programm dort natürlich viel Freude. Ähnlich sieht es auf der DJ-Bühne aus. Auf dem Grund des (abgelassenen) Modelbootsees können Freunde elektronischer Musik drei Abende lang abfeiern.

Die Feldbühne ist kein Geheimtipp mehr

Die Feldbühne ist auch eine Plattform für die Förderung von internationalem Musiknachwuchs. Schon seit einigen Jahren haben hier Bands ihren Auftritt, die im Rahmen des European Talent Exchange Programmes gebucht wurden. ETEP ist ein Netzwerk von namhaften europäischen Musikfestivals, das es ermöglicht, junge europäische Bands außerhalb ihres Heimatlandes einfacher zu engagieren.

Im Rahmen dieses Programmes gibt es in diesem Jahr drei vielversprechende Auftritte auf  der Feldbühne. Da ist zum einen die Rapperin und Sängerin Blu Samu (Samstag, 20.45  Uhr), die für eine neue Generation im belgischen Rap steht. Sie begann mit 19 Jahren Musik zu machen und beschäftigte sich ebenso mit Hip-Hop  wie mit Soul und Funk. Ursprünglich aus Antwerpen stammend ist die junge  Frau mit familiären Wurzeln in Portugal mittlerweile zu einem Kristallisationspunkt der Brüsseler Hip-Hop-Szene geworden. Jung und  begierig auf neue Erfahrungen ist Blu Samu sicherlich eines der spannendsten europäischen Talente.

In Portugal lebt der Sänger und Instrumentalist Diron Animal (Samstag, 22:45 Uhr). Im Ghetto Cazenga der angolanischen Hauptstadt Luanda geboren und aufgewachsen, steht er für hochansteckende rhythmische Tanzmusik aus den Bairros um die Millionenstadt, die Elektronik mit traditioneller Musik verbindet. Seine Musik ist ein Schmelztiegel aus  Kuduro, Afrobeat, Afro-House, Funk und Electronica sowie zahlreichen anderen Stilen und kulturellen Einflüssen.

Mit ihrer elektrisierenden Verschmelzung traditioneller Balkan-Wurzeln und glitzernder Dance Beats lotet die kroatisch-serbisch-montenegrinische Band MAiKA Möglichkeiten dieser Gattung neu aus. Die berauschende Bühnenpräsenz von MAiKA (erlebbar am Sonntag, 19.45 Uhr) hat ihre Konzerte zum Kult auf dem gesamten Balkan und in Teilen Westeuropas werden lassen. Zwei durchdringende Frauenstimmen, Akkordeon, Trompete, Bass und Schlagzeug sorgen für ein außergewöhnliches Klangbild, das das Publikum voller Charme und ungestümer Energie zum Tanzen antreibt.

Auch außerhalb des Talentprogramms haben die Booker tolle Bands aufgetrieben: So spielt am Freitag um 21.00 Uhr Fjørt. Die Aachener Band steht für die ungestüme Direktheit ihrer Kompositionen, und die dabei vermittelte klare Haltung ist das Kennzeichen von Fjørt. Post-Hardcore scheint die passende Bezeichnung für ihre Musik zu sein. Ihnen folgen um 22.45 Uhr Morlockk Dilemma, Hiob und DJ Access, die seit Jahren als die Speerspitze deutschen Underground-Raps gelten.

Am DAS FEST-Samstag hat Destiny Unkown um 17.30 Uhr seinen Auftritt. Rockiger Indie-Sound und einprägsame Melodien haben die fünf Jungs im vergangenen Jahr ins Bundesfinale des SPH-Bandcontest gebracht. Nun stehen sie als Publikumssieger des Karlsruher NewBands-Festival auf der Feldbühne.

Mit ihrem dritten Studioalbum „Cheap Love“, das im Februar 2019  erschienen ist, bereisen To the Rats and Wolves nun die Clubs und Festivalbühnen Europas und machen mit ihrem Sound aus chart-tauglichen elektronischen Klängen, harten Gitarren und eingängigem Gesang auf der Feldbühne bei DAS FEST Station (Samstag, 18.45 Uhr).

Aus Kansas City kommt Listener auf die Feldbühne (Samstag, 21.30 Uhr). In den vergangenen Jahren haben die Herren um den sich gerne in endlosen Tiraden ergehenden Lyriker und Bassisten Dan Smith kräftig an Rockigkeit zugelegt. Mittlerweile als Quartett mit zwei Gitarren, Bass und  Schlagzeug am Start haben Listener ihre Dreckigkeit keineswegs abgewaschen und lassen nichts anbrennen.

Elektronische Musik am Seegrund – die DJ-Bühne

Es ist schon eine besondere Location, wo bei DAS FEST die DJ-Bühne steht. Normalerweise tuckern hier Ozeanriesen und Segeljachten umher – in Miniatur versteht sich –, nun bebt der Grund des abgelassenen Modelbootsees unter den treibenden Beats feinster DJ-Performances und das bei freiem Eintritt. Die DJ-Bühne bietet vor allem den Residents regionaler Clubs die Gelegenheit, sich bei einem großen Freiluft-Event zu präsentieren.

Dazu präsentiert DASDING mit dem Australier Andy Hart einen Reisenden. Nicht nur zwischen den Kontinenten, auch zwischen den Zeiten und Generationen der elektronischen Musik ist der traditionsbewusste Futurist gerne unterwegs. Der Begründer des Melbourne Wax’o Paradiso strebt zudem nach den Sternen und frönt seiner Liebe für Science Fiction und unendliche Klangwelten.

Starten wird das Programm im Modellbootsee mit Tantum am Freitag um 18.00 Uhr. Seit 2016 macht er die Karlsruher Underground-Szene unsicher und startete 2017 seine eigene Veranstaltungsreihe „Flugmodus“, mit der  er der Clubszene den progressiven Sound näher bringt. Als Mashody-Gewinner hat Tantum sich diesen Slot erspielt.

Schon wesentlich länger im Geschäft ist Marc Oliver Höll, der seit seinem ersten Engagement vor 20 Jahren im legendären Techno-Club OXA ein fester Bestandteil der Karlsruher DJ-Landschaft ist (Freitag, 22.00 Uhr).

"It´s all about the Groove and nothing but the Groove“ - unter diesem Motto lässt am Samstag ab 19.30 Uhr der leidenschaftliche Plattensammler Lazz Low feinsten Disco, House, Afro- und Balearic Sounds direkt von der schwarzen Scheibe auf die Ohren schmelzen.

Der letzte Samstags-Slot ab 23.00 Uhr ist Shahrokh Dini vorbehalten. Er ist einer der wenigen weltweit angesehenen Karlsruher DJs, als Clubbetreiber Motor der lokalen Szene und Inhaber der Monk Bar. Auch nach mehr als drei Jahrzehnten  macht Sharokh das Auflegen immer noch großen Spaß, egal ob in Ibiza, Miami, Amsterdam oder eben bei DAS FEST in Karlsruhe.