nach oben
Schöne Stimmen: Maria Bayankina als Tatjana und Alexei Markov in der Rolle des Onegin. Foto: Deck
Schöne Stimmen: Maria Bayankina als Tatjana und Alexei Markov in der Rolle des Onegin. Foto: Deck
25.07.2017

Das Orchester spielt die Hauptrolle: „Eugen Onegin“ im Festspielhaus

Baden-Baden. Das Gastspiel des St. Petersburger Mariinski Theaters mit Tschaikowskis Oper „Eugen Onegin“ gehört zu den Höhepunkten der Sommerfestspiele in Baden-Baden. Die Neuinszenierung dieser Oper stößt beim Premierenpublikum auf einhellige Begeisterung. Basierend auf dem Versroman des Klassikers Alexander Puschkin entfalten die „Lyrischen Szenen“ eine „Enzyklopädie des russischen Lebens“.

Das Drama spielt sich in den Gefühlen der Hauptpersonen ab. Bei Puschkin ist die Titelfigur ein leicht zynischer Dandy: „Auf Französisch konnte er vollendet parlieren; leicht tanzte er die Mazurka.“ Kein Wunder dass die Gutsbesitzertochter Tatjana sich in ihn verliebt. Sie wird aber schnöde abgewiesen. Als Onegin Jahre später auf die verheiratete Tatjana stößt, ist alles zu spät.

Tschaikowskis Musik ist von einer packenden lyrischen Intensität. Waleri Gergijew und sein Mariinski-Orchester sind darin absolute Experten. Sie musizieren mit nie nachlassender Spannung und Konzentration. Derbe russische Tänze kontrastieren mit elegischen Pianissimo-Passagen. Und auch der Chor und das Solistenensemble beweisen ihr hohes Niveau. Bariton Alexei Markow in der Titelrolle findet die perfekte Balance zwischen echter Gefühlstiefe und oberflächlichem Zynismus. Maria Bajankina verfügt über einen jugendlich-lyrischen Sopran, wie geschaffen für die schwärmerische Tatjana. Jekaterina Sergejewa als Olga und Jewgeni Achmedow als Lenski verkörpern anrührend das zweite tragische Paar.

Alexei Stepanjuks Inszenierung ist von sympathischer Zurückhaltung. Er lässt den Hauptfiguren Raum zur Entfaltung. Das gilt auch für Alexander Orlows Bühnenbild. Nur in den Ballszenen lassen sie es so richtig krachen. Die werden zu opulenten Ausstattungsnummern (Kostüme Irina Tscherednikowa).