nach oben
21.07.2016

Deep Purple tritt in München auf

München. Pünktlich wie die Maurer. Die rüstigen fünf Herren der Hard-Rock-Pioniere von Deep Purple haben sich Schlag 20 Uhr an ihrem Arbeitsplatz eingefunden: die Bühne im mit etwa 5000 Besuchern ausverkauften Zelt des Tollwood-Festivals in München. Disziplin ließen Sänger Ian Gillan, Bassist Roger Glover, Gitarrist Steve Morse, Keyboarder Don Airey und – als einziges übrig gebliebenes Gründungsmitglied – Schlagzeuger Ian Paice beim umjubelten Tournee-Auftakt auch musikalisch walten.

Frühe Werke im Fokus

Mit ihrem knapp 20 Songs starken Programm konzentrierten sich die Mitbegründer des Hard-Rock auf ihre frühen Werke: auf Songs der Alben „Deep Purple In Rock“, „Fireball“ und „Machine Head“. Dieses LP-Trio untermauert nicht nur den Ausnahmestatus der Band – die Alben aus den frühen 1970er-Jahren gehören zu den Meilensteinen des Hard-Rock. Dass die Songs dieser Epoche bis heute nichts von ihrer zwingenden Wucht eingebüßt haben, belegt schon der fulminante Auftakt des Konzertes: Songs wie „Highway Star“, „Bloodsucker“ und „Strange Kind Of Woman“ sind Genre-Klassiker.

Diese elegante Form des Hardrock steht Deep Purple ausgezeichnet zu Gesicht. Jedenfalls wesentlich besser als die düster-getrimmten Songs ihres jüngsten Albums „Now What?!“. Titel wie „Vincent Price“, „Uncommon Man“ und „Hell To Pay“ versuchen mit unheilschwangeren Orgel-Kaskaden das schwarze Garn des Death Metal aufzunehmen. Ein Sound, der altersmäßig nicht zu ihnen passt.

Die getreuen Fans sind zu diesem Zeitpunkt des Konzerts allerdings schon derartig in Party-Stimmung, dass sie Deep Purple diese musikalische Irrfahrt natürlich großzügig verzeihen. Da passt es gut, dass es gegen Ende der Show noch beinahe nostalgisch wird: Mit „Hush“, ein Song aus der Feder von Joe South, und der Eigenkomposition „Black Night“ erinnern sie an ihre ersten großen Erfolge, die – man mag es gar nicht glauben – mittlerweile mehr als 45 Jahre zurückliegen.

Gunther Matejka

Deep Purple sind am Sonntag, 31. Juli, um 19 Uhr am Burggraben in Mosbach-Neckarelz zu erleben. Karten gibt es ab 62,90 Euro auf www.easyticket.de