nach oben
Die Beteiligten Pianist und Christian Haug freuen sich, dass der Song fertig ist. Foto: Meyer
Pforzheim als Heimat zu präsentieren, war das Ziel der Initiatoren des Goldstadtsongs. Und das Video zum Lied zeigt Pforzheim von seiner schönsten Seite. Foto: Meyer
PZ-Kulturressortleiterin Sandra Pfäfflin fragt: Wie sind die Musiker Kai Portolano, Stefan Kling und Paul Hoffer (von rechts) vorgegangen beim Einspielen des Liedes. Foto: Meyer
PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer hat das Projekt unterstützt. Foto: Meyer
23.06.2017

Der Goldstadtsong ist fertig - exklusive Premiere im PZ-Forum

Pforzheim. Es war eine Riesenmenge Arbeit. Das merkt man allen an, die mitgearbeitet haben am Goldstadtsong. Jetzt ist das Lied endlich fertig. Einige geladene Gäste haben den Song auch schon gehört – bei der Präsentation im PZ-Forum. Die offizielle Premiere findet beim Open-Air-Konzert von Jay Alexander im Stadtgarten statt (siehe unten).

Hat sich die Mühe gelohnt, die die beiden Musiker und Filmemacher Paul Hoffer und Stefan Kling auf sich genommen haben? Sponsoren finden, Text dichten, Musik komponieren; mehr Musiker mit ins Boot holen, Videos drehen, schneiden, fertigstellen? Der Applaus, den die beiden und ihr Team bei der ersten Vorführung erhalten, sagt: Ja.

Goldstadtsong - offizieller Trailer

Aber von Anfang an. Warum braucht man denn unbedingt ein Lied über Pforzheim? Gesunde Skepsis scheint da erstmal angebracht; gerade im Jahr des Schmuckjubiläums, wo sowieso jede Institution schon einiges auf die Beine stellt. Andererseits: Wenn nicht jetzt, wann dann? Schmuckjubiläumskoordinator Gerhard Baral ist der Initiator des Projekts. Er überzeugt PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer, der holt seine Kulturressortleiterin Sandra Pfäfflin mit ins Boot. Die stößt bei Facebook auf ein besonderes Video. Der Pforzheimer Künstler René Dantes wird da mit seiner Arbeit präsentiert. Die Filmemacher Paul Hoffer und Stefan Kling haben es gedreht. „Wenn es wer macht, dann die“, sagt Pfäfflin aus der Rückschau bei der Präsentation des fertigen Songs.

Bildergalerie: Der Goldstadtsong ist fertig - Präsentation im PZ-Forum

Lied plus Video

Dann geht es alles ganz schnell, die Arbeit beginnt. Hoffer und Kling wollen das Gesamtpaket liefern: Ein eigenes Lied, ein Video dazu – und möglichst viele Pforzheimer Institutionen sollen auch dabei sein. Am Ende sind es 15 Firmen, die sich beteiligen. Doch das Wichtigste fehlt ja noch: das Lied.

Stefan Kling setzt sich hin und will anfangen. Aber: Es fällt schwer – und das obwohl Kling im bürgerlichen Leben ja Musiklehrer ist für Gesang, Schlagzeug und sonst noch einiges mehr.

„Es war tatsächlich nicht einfach“, sagt er. Woran hapert es? Kling will Pforzheim, die Heimatstadt, besingen. Er beschreibt sie, denkt nach über Gebäude und Orte: materielle Objekte. „Meine Versuche waren irgendwie nicht beseelt.“ Irgendetwas fehlt. „Da habe ich dann angefangen, über Menschen zu schreiben“, erinnert sich Kling. „Die machen für mich das Heimatgefühl aus.“ Es ist vielleicht kein typischer Städtesong geworden: so einer, den irgendeine Werbeagentur von irgendwoher einer Stadt mal eben verschreibt. Es ist Song geworden, der so nur in Pforzheim entstehen konnte – mit viel Einsatz aus der Stadt.

Künstler fiebern Goldstadtsong entgegen

Viele Musiker machen mit

Als der Text steht und auch die Musik, geht es daran, mehr Musiker mit ins Boot zu holen. Das Südwestdeutsche Kammerorchester macht mit, die Sopranistin Franziska Tiedtke vom Theater, Tenor Jay Alexander und der Musiker Kai Portolano, in dessen Eutinger Studio das Lied auch eingespielt wird.

Da ist es klar, dass sich auch einige Pforzheimer Firmen beteiligen wollen: Sie erscheinen in kurzen Sequenzen im offiziellen Video: Es zeigt Pforzheim von oben, die großen und kleinen, schönen Orte der Stadt. Georg Leicht vom Juwelier Leicht ist so ein Unternehmer, der mitgemacht hat. „Ich war ziemlich schnell begeistert von der Idee“, sagt er. Nicht um für sich und den Betrieb zu werben, habe er mitgemacht. „Sondern weil wir einfach dabei sein wollten bei diesem Projekt.“ Und so hören an diesem Abend im PZ-Forum diejenigen den Song zuerst, die mitgewirkt haben. Sie sehen ihre Stadt von der schönsten Seite: atemberaubende Bilder, durch ein goldenes Band verbunden. Sie hören die Hommage an die Goldstadt – und wissen: die Arbeit und das Warten haben sich dann doch gelohnt.

Premiere mit Jay Alexander

Der Goldstadt-Song wird zum ersten Mal öffentlich beim Konzert „Goldene Momente“ mit Jay Alexander und dem Orchester der Kulturen am 6. Juli ab 20.30 Uhr im Stadtgarten Pforzheim erklingen. Dann werden die beteiligten Musiker gemeinsam die bewegende Hymne auf die Goldstadt anstimmen. An diesem Abend wird auch erstmals die DVD mit Audio-CD zum Goldstadtsong erhältlich sein. Der Eintritt ist frei. Wer sich bis dahin nicht gedulden kann: Ein Ausschnitt von Video und Song gibt es auf unserer Webseite.