nach oben
Lies (Suzanne von Borsody) und Richard (Guntbert Warns) führen eine schwierige Beziehung. Foto: Molnar
Lies (Suzanne von Borsody) und Richard (Guntbert Warns) führen eine schwierige Beziehung. Foto: Molnar
11.11.2016

„Der letzte Vorhang“ in der Kulturhalle Remchingen

Remchingen. Sie ist verheiratet, hat der Schauspielerei den Rücken gekehrt. Er ist arroganter denn je, gleicht den Theaterberuf mit exzessivem Alkoholkonsum aus.

Einst standen Lies und Richard gemeinsam auf der Bühne – und liebten sich in einer aussichtslosen Affäre. „Ich wollte nicht länger zusehen, wie er sich selbst zerstört“, sagt Lies in Maria Goos’ Schauspiel „Der letzte Vorhang“, das in der ausverkauften Kulturhalle Remchingen zur Aufführung kam. Sie ging weg von ihm. Nach zehn Jahren treffen sie sich wieder. Anlass ist eine Premiere, ausgerechnet von jenem Stück, mit dem Richard und Lies früher großen Erfolg hatten. Drei Schauspielerinnen haben bereits das Handtuch geworfen. Lies ist Richards einzige Rettung.

Mit der wortgewaltigen Produktion des Renaissance-Theaters Berlin (Regie: Antoine Uitdehaag) sind zwei exzellente Schauspieler zu Gast: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.

Durch ihre eindringliche Rollengestaltung bekommt das Zweipersonenstück ernste und bitterkomischen Züge. Von Borsody verkörpert eine wunderbar undurchsichtige Lies – abweisend, angeekelt und verletzlich. Warns ist als Richard ein überzeugendes Ekelpaket. Mit extremen Körperhaltungen schlüpft der Schauspieler auch in andere Rollen, ob nun in die des früheren Richard oder in die des affektiert nachgeäfften Gatten von Lies.

Überhaupt gehen die Rollen- und Zeitwechsel übergangslos, teils auch verwirrend ineinander über. Immer mit im Spiel ist der alles kaputtmachende Alkohol, dem selbst Lies in ihrer Rolle als kompromisslose Kate verfällt.

Das Stück dreht sich um Liebe und Treue, um Abhängigkeit und Selbstbestimmung, um Angst vor der Veränderung und dem Verlassenwerden. Und das bringen die zwei Schauspieler in einer Achterbahnfahrt der Gefühle meisterhaft zum Ausdruck.