760_0900_133695_koki_mannschaft.jpg
Große Freude bei der Geschäftsführerin des Kommunalen Kinos Christine Müh (vorne, Dritte von rechts) und dem Team über den Filmtheaterpreis des Kinematheksverbunds.  Foto: Privat 

Der mühsame Kampf ums Überleben: Das Kommunale Kino in Pforzheim hat ein massives Finanzproblem

Pforzheim. Klar, Christine Müh und ihr Team vom Kommunalen Kino Pforzheim freuen sich riesig, über den Filmtheaterpreis des Kinema-theksverbunds (siehe Kasten). Neben der Ehre gibt es 2000 Euro in die Kinokasse – „doch die werden uns sicherlich nicht retten“, sagt die Leiterin der Einrichtung am Schlossberg. Denn: Das KoKi hat enorme Finanzprobleme. Nicht nur wegen Corona. Aber auch: Trotz der Fördermaßnahmen von Bund und Land weist die Kasse ein Minus aus. Vor allem, „weil die Stadtbau GmbH ihren Mietern nicht entgegenkam“, sagt Müh.

Die Rechnung ist einfach: Der städtische Zuschuss von rund 67.000 Euro fließt mit rund 50.000 Euro zu über 70 Prozent an das kommunale Wohnungsunternehmen. Bislang hat sich

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?