nach oben
Welche Formen nimmt der Glaube heute an? Diese Frage wirft Ágnes Várnai auf. Zu erkunden ist ihre Arbeit mit Hilfe von Smartphones.
Welche Formen nimmt der Glaube heute an? Diese Frage wirft Ágnes Várnai auf. Zu erkunden ist ihre Arbeit mit Hilfe von Smartphones.
11.09.2018

„Designers in Residence“: Ausstellung wandert nach Stuttgart

Pforzheim/Stuttgart. Drei internationale Nachwuchsdesigner waren von April bis Juni als „Designers in Residence“ im EMMA-Kreativzentrum zu Gast.

Sie haben dort, wie berichtet, an ihren Projekten gearbeitet und dann ausgestellt. In Zusammenarbeit mit dem Design Center Baden-Württemberg wandert die Ausstellung nun nach Stuttgart: Die Projekte der Stipendiaten werden von morgen bis zum 25. Oktober im Haus der Wirtschaft präsentiert: Der Industriedesigner James Boock aus Neuseeland zeigt eine Installation zum Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf unseren Alltag. Die israelische Schmuckdesignerin Avital Chalemsky überträgt Emotionen in Schmuck, und die multimedialen Installationen der ungarischen Modedesignerin Ágnes Várnai hinterfragen heutige Trends und ermöglichen eine Begegnung mit den virtuellen Göttern der heutigen Zeit.

„Es hat sich wieder gezeigt, wie wichtig es für die jungen Designer ist, Freiraum für eigene Projekte zu haben. Wir freuen uns, in diesem Jahr drei spannende Arbeiten zeigen zu können“, sagt Almut Benkert, Fachbereichsleiterin Kreativwirtschaft beim Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Die Stadt schreibt das Stipendium seit 2016 jährlich in Kooperation mit der Hochschule Pforzheim und dem Design Center Baden-Württemberg aus. Birgit Herzberg-Jochum, Vize-Leiterin des Design Centers, ergänzt: „Für junge Designer ist es entscheidend, ihre eigene Handschrift zu entwickeln und zu zeigen, wofür sie brennen. Das Stipendium gibt ihnen die Gelegenheit, daran zu arbeiten und dies der Öffentlichkeit zu präsentieren.“