Peter Lauber
Peter Lauber hat mit seinem Bild von einem Esel in der Haltestelle den 1. Platz in der Kategorie warten belegt.
Oliver Linzner
Oliver Linzner hat den zweiten Platz gemacht mit seinem Bild von einem Sprinter im Wartestand.
Martin Drollinger
Den dritten Platz belegt Martin Drollinger mit seinem Bild von wartenden Taxifahrern. 
Joachim Lichter
Platz vier geht an Joachim Lichter für sein Foto von einem Wartenden – ein Straßenhändler in Rom.
Martin Gassmann
Martin Gassmann hat einen wartenden alten Mann in Paris aufgenommen. Er gewinnt dafür den fünften Preis.
Anna Eickhoff
Anna Eickhoff gewinnt mit ihrem Foto von einem Hausboot im schwedischen Uppsala den ersten Preis in der Kategorie Wohnimpressionen.
Martha Eickhoff
Der zweite Preis geht an Martha Eickhoff für ihr Bild von ihrem Garten auf der Dachterrasse.
Martin Gassmann
Martin Gassmann hat seinen Sohn fotografiert beim Mittagsschlaf im Laufstall. Dafür gewinnt er den dritten Preis.
Jürgen Keller
Ein gar gewaltiges Chaos im Kinderzimmer hat Jürgen Keller fotografiert – und den vierten Platz belegt.
Oliver Linzner
Oliver Linzner hat seinen Wohnwagen auf einem Campingplatz bei Amsterdam fotografiert und gewinnt dafür den fünften Preis in der Kategorie Wohnimpressionen.

Die Sieger von Blende 2010 stehen fest

Die Jury hat getagt, die Sieger sind ermittelt. Mit 142 Einsendungen hatten sich Amateurfotografen an dem Foto-Wettbewerb beteilgt. Zehn davon werden nun für ihre Bilder ausgezeichnet. Außerdem werden diese Fotos an der bundesweiten Endausscheidung teilnehmen. Dabei gilt es, sich mit den erfolgreichsten Hobbyfotografen aus ganz Deutschland zu messen.

Der Lohn für die Mühen: Preise im Wert von mehreren Zehntausend Euro. Doch auch die erfolgreiche Teilnahme bei der "Pforzheimer Zeitung" wird schon belohnt: Mit Einkaufsgutscheinen über insgesamt 850 Euro beim Foto-Fachhändler "Notton" in Pforzheim.

An der Ermittlung der Sieger beteiligt waren Fotografen und Redakteure, Grafiker, Mediengestalter und andere Mitarbeiter der "Pforzheimer Zeitung". Nachdem der Wettbewerb in den vergangenen Jahren bereits übers Internet abgewickelt wurde, das heißt, die Teilnehmer haben ihre Bilder digital und per E-Mail geschickt, wurden die Dateien diesmal direkt auf den Server geladen. Die Leser hatten dabei den Vorteil der direkten Rückmeldung über die Teilnahme. Gleichzeitig konnten sich alle Fotografen auf der Website einen Überblick über die bereits eingegangenen Beiträge verschaffen. Manch einem mag dies als Anregung für eigene Motive gedient haben. Oder doch nicht?

Leider waren die beiden ausgeschriebenen Themen sehr unterschiedlich attraktiv. So haben sich deutlich weniger Leser in der Kategorie „Wohnimpressionen“ beteiligt als in der Kategorie „Warten“. War es vielen doch zu privat, Bilder aus ihren eigenen vier Wänden zu zeigen? Wesentlich mehr Fotografen haben sich des anderen Themas angenommen und das Warten in all seinen Facetten im Bild umgesetzt, sei es mit zufälligen Schnappschüsse, überlegten Kompositionen oder gestellten Arrangements.

Allen Gewinnern gratulieren wir und allen anderen Einsendern danken wir für ihre Teilnahme!