760_0900_121991_csm_Perls_Umschlag_U1_3ebb68a990.jpg
Cover-Ausschnitt des neuen Lore-Perls-Buchs.  Foto: Klotz Verlagshaus 

Dietrich Wagner schreibt Büchlein über Gedanken zu Lore Perls

Pforzheim. Gut – ich bin berufsbedingt sicher ein Schnellleser. Aber: In einer halben bis einer Stunde ist man durch mit dem neuen Buch von Dietrich Wagner über Lore Perls. 64 Seiten, mit extrem viel Freiraum zwischen den Zeilen, großen Fotografien, die in einem Fall gleich zwei Mal ganzseitig abgedruckt werden. Der Psychologe und Leiter des Lore-Perls-Hauses versucht, sich der in Pforzheim geborenen Mitbegründerin der Gestalttherapie zu nähern. Und sich auch seinen Lesern nahe zu bringen. Das gelingt nur bedingt.

Zumal der Ansatz seines Essays ein schwieriger ist. Bei seinem Besuch in New York, das er mit blumigen Worten beschreibt, trifft er Lore Perls Tochter Renate im Atelier des „in Deutschland geborenen“ Starfotografen Udo Spreitzenbarth, der – das verschweigt der Wikipedia-Eintrag – aus Mühlacker stammt. Doch welche Beziehung hat er zu Lore Perls? Das verrät Wagner nicht, dafür erzählt er aber, dass der Fotograf ihm verrät, wie es in der Welt der Modefotografie zugeht und wie Bilder bearbeitet werden.

Das Kapitel „Biographisches“ dann eine Aufzählung von Namen und Orten, die jedoch den Menschen Lore Perls nicht lebendig werden lassen. Vieles bleibt vage, selbst genaue Lebensdaten sind in diesem Büchlein nicht zu finden. In den „Anmerkungen“ gibt es dann weitere biografische Einsprengsel, vermischt mit einer Aufzählung jüdischer Menschen, die in Pforzheim gewirkt haben, und eine etwas kryptische Einführung in die Gestalttherapie.

Und Wagner klagt – über das mangelnde Bewusstsein ihrer Geburtsstadt, will ein wenig provozieren: Wenn es schon ein Denkmal für Bertha Benz gebe, warum nicht auch eines für Lore Perls?

Vollends schwierig wird es dann bei den oft unscharfen Fotografien aus dem Familienalbum, wo beispielsweise die Abbildung eines nichtssagenden Buchcovers eine ganze Seite einnimmt. Ich hätte diesem Buch ein starkes und intensives Lektorat sowie eine sachkundige Bildbearbeitung gewünscht.

Dietrich Wagner: „Lore Perls, Gemeinsamkeiten, Verpflichtungen und eine so große Reise“, Klotz Verlagshaus, 64 Seiten, 19.90 Euro.

Sandra Pfäfflin

Sandra Pfäfflin

Zur Autorenseite