760_0900_126842_SWDKO_Videodreh_mit_Douglas_Bostock_10.jpg
Videodreh mit Douglas Bostock im CongressCentrum.  Foto: Moritz/Archiv 

Douglas Bostock präsentiert mit Kammerorchester ein neues „Discovery“-Video

Pforzheim. Es macht einfach Spaß, was Douglas Bostock in seiner „Discovery“-Reihe angestoßen hat: Mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester geht er online auf Erklärtour – ebenso kurzweilig wie informativ. Für das neue Video hat sich der Chefdirigent wieder einen Landsmann vorgenommen: Sir Edward Elgar (1857-1934). Seine Streicherserenade e-Moll op. 20, 1892 vollendet, ist ein Werk, das bei Klassikliebhabern genauso populär ist wie bei Profi- und Schulorchestern.

Doch wie beim ersten Teil der „Discovery“-Reihe, Benjamin Brittens „Simple Symphony“, spielt das Kammerorchester nicht nur die knapp 13-minütige Komposition von Anfang bis Ende durch, es gibt vielmehr spannende Erklärungen Bostocks zum Leben und Wirken des Komponisten – in deutscher und englischer Version. Außerdem werden einzelne Passagen, Motive und Melodien der drei Sätze erklärt und kurz angespielt. Zum Schluss lässt sich dann die Komposition neu und bestens gebildet genießen.

Produziert wird die Reihe in Zusammenarbeit mit dem Pforzheimer Studio Indigo Pictures im Großen Saal des Pforzheimer CongressCentrums, der zum Film- und Tonstudio wird.

„In der veranstaltungslosen Zeit bieten wir nicht nur dem Publikum des Kammerorchesters ein jederzeit abrufbares Musikerlebnis, sondern sind – auch international – im Bereich der musikalischen Bildung an Schulen und Hochschulen unterwegs“, sagt Geschäftsführer Andreas Herrmann. Und wenn die Elgar-Komposition gerne als „unterhaltsames Abendständchen unter freiem Himmel“ beschrieben wird, dann lässt sich nur wünschen, dass sie in dieser Form bald wieder erklingen kann. Bis dahin folgt im Mai als drittes Video Edvard Griegs beliebte Suite „Aus Holbergs Zeit“.

www.youtube.com/c/südwestdeutscheskammerorchesterpforzheim