760_0900_106149_urn_newsml_dpa_com_20090101_191007_99_18.jpg
Rund 5000 Jahre alt ist die im israelischen Bezirk Haifa entdeckte Stadt, die als größter Fund in diesem Gebiet gilt.  Foto: Assaf Peretz/Israel Antiquities Authority/dpa 

Ein „New York der Frühbronzezeit“ entdeckt: Trümmer in Israel weisen auf 5000 Jahre alte Stadt hin

Tel Aviv. Forscher haben in Nordisrael die Überreste einer beeindruckenden altertümlichen Metropole freigelegt. Die Stätte nahe dem heutigen Harish im Bezirk Haifa sei rund 5000 Jahre alt und die „größte und zentralste“, die jeweils im Gebiet des Nahoststaats entdeckt worden sei, erklärte die Israelische Altertumsbehörde am Wochenende.

„Dies ist das New York der Frühbronzezeit in unserer Region“, schwärmten die Ausgrabungsleiter in einer Mitteilung.

Kosmopolitisch und planvoll angelegt sei die Stadt gewesen, die nach deren Schätzungen rund 6000 Einwohner hatte. Die Arbeiten an der Ausgrabungsstätte En Esur legten demnach eine befestigte Stadtmauer, Wohngebiete, öffentliche Plätze sowie Straßen und Gassen frei.

Die Forscher machten dabei auch die Position eines Tempels mit einem vermutlich rituell genutzten Steinbecken aus. Dort gefundene tierische und menschliche Knochenüberreste böten Rückschlüsse auf die kulturellen Gepflogenheiten der Einwohner.

Zusätzlich stießen die Archäologen auf die Spuren einer mutmaßlich noch 2000 Jahre älteren Siedlung aus der Kupferzeit – direkt unter den Häuserresten der Bronzezeit-Metropole.