760_0900_108124_THPF_DieverkaufteBraut_Bild11_Werth_Stei.jpg
Der Stotterer Wenzel (Benjamin Werth) findet in der Seiltänzerin Esmeralda (Helena Steiner) eine Seelenverwandte, die seine komödiantischen Talente weckt.  Foto: Haymann 

Ein bisschen Komödiant ist jeder: So war die Premiere der Oper „Die verkaufte Braut“ in Pforzheim

Pforzheim. Die Komödianten sind im Dorf. Sie sind nicht am Rand, sondern mittendrin. Sie gehören dazu, denn letztlich sind alle Komödianten und spielen Komödie in der folkloristisch getönten, komischen Oper „Die verkaufte Braut“ von Bedřich Smetana, deren leichtfüßige und kurzweilige Inszenierung von Gregor Horres bei der Premiere im Theater Pforzheim vom Publikum viel Beifall erhielt.

„Die verkaufte Braut“ spielt auf dem Dorf, aber von Idylle ist nichts zu spüren. Die junge Marie liebt den armen Hans. Ihr Vater ist verschuldet und will deshalb, dass

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?