nach oben
Trotz seiner 21 Jahre blickt der Sänger Justin Bieber schon auf eine turbulente Karriere zurück.  Kalaene
Trotz seiner 21 Jahre blickt der Sänger Justin Bieber schon auf eine turbulente Karriere zurück. Kalaene
19.11.2015

Ein bisschen erwachsener: Justin Bieber ist zurück

Berlin. Bevor er in den USA überhaupt legal Alkohol trinken durfte, hatte Justin Bieber als Popstar fast alles erreicht: Millionen verkaufte Alben, etliche Preise, zwei Doku-Filme.

Irgendwann musste die Seifenblase um den kanadischen Teenie-Star platzen. Und das ist sie auch. Doch nach seinem Absturz vom hohen Pop-Olymp meldet sich Bieber zurück – mit frischer Lebensphilosophie, neuen Tattoos und einem vierten Studioalbum.

„Jetzt versuche ich nicht mehr etwas zu sein, was ich nicht bin“, sagte der 21-Jährige. Das scheint sich bereits ausgezahlt zu haben. „What Do You Mean?“, die erste Single des neuen Albums „Purpose“, schoss im August in den USA auf Platz Eins der Charts – das erste Mal für eine Single von Bieber. Mit einer neuen Mischung aus Elektro-Pop und R&B will Bieber zeigen, dass er dem Teenie-Pop entwachsen ist. Das neue Album mache Spaß, „man kann es einfach genießen und muss nicht zu viel nachdenken“, sagt Bieber.

Kinderstar, Rebell – mit dem ersten Studioalbum seit 2012 muss sich das Jungtalent nun beweisen. Durch YouTube-Videos, in denen er als kleiner Junge auf der Straße mit Gitarrenliedern Passanten in seinen Bann zog, wurde der Sänger entdeckt – R&B-Künstler Usher verhalf ihm zu einer steilen Karriere. Millionen von Teenager rund um die Welt waren von Pophits wie „Baby“ und „One Less Lonely Girl“ begeistert. Bis heute hat er wohl knapp 15 Millionen Alben verkauft. Doch Miley Cyrus und Co. machten es vor: Irgendwann wird der Ruhm für junge Stars zu viel. „Natürlich gibt es einige Dinge, auf die ich nicht stolz bin“, sagt Bieber. Damit meint er womöglich seine Festnahme nach einer betrunkenen Spritztour in einem Sportwagen in Miami. „Ich blicke darauf nicht als schlechte Phase zurück, sondern als Lernprozess“, erklärt er.

Mit seinem vierten Album will Bieber endlich einen Grammy gewinnen. Das Mikrofon will er noch lange nicht abgeben. „Ich werde mir jetzt neue Ziele setzen.“ Und Hollywood ruft bereits: Bieber ist bald an der Seite von Ben Stiller in der Fortsetzung der Komödie „Zoolander“ zu sehen. Der Beginn einer Schauspielkarriere? Um in diese Welt einzutauchen, müsse er noch etwas erwachsener werden, gibt er zu.