760_0900_117399_Max_Diller_Band_rdf350_kl_06691.jpg
Herrlich interpretierte Jazzstandards und wärmende Balladen: Gernot Ziegler, Stefan Günther-Martens , Maximilian Diller und Gernot Kögel (von inks).  Foto: Frommer 

Entspannter Jazz unterm Vordach mit dem Max Diller Quartett

Pforzheim. Tolle Musik und entspannte Atmosphäre – trotz unzuverlässigem Wetter: Das jüngste Konzert der Reihe „Jazz am Sonntag“ zwang die Musiker um Trompeter Maximilian Diller (24) unters Vordach des „Café Roland“. Während des ersten Sets blieb es noch trocken, aber nach der Pause suchten sich auch die ausharrenden Zuschauer ein verlässliches Plätzchen auf der Terrasse oder im Schankraum.

Der relaxten Stimmung konnte das Nieseln zu keiner Zeit etwas anhaben, denn Max Diller und seine drei musikalischen Mitstreiter „knipsten“ die Sonne einfach wieder an: mit herrlich interpretierten Jazzstandards und beharrlich wärmenden Balladen. Erstaunlicherweise traten die Musiker in dieser Formation erstmals gemeinsam auf. Neben Diller, der bei neun von elf Titeln das Flügelhorn bevorzugte, gastierten: Gernot Ziegler (52) am Fender Rhodes E-Piano, Schlagzeuger Stefan Günther-Martens (41) und Gernot Kögel (47) an der akustischen Bassgitarre, der aus dem pfälzischen Freinsheim angereist war.

Ihr gut anderthalbstündiges Konzert starteten die Musiker mit Clifford Browns beschwingter Komposition „Sandu“ und Harry Warrens getragenem Titel „September In The Rain“. Mit der zeitlos schönen Pop-Ballade „My One And Only Love“ – die 1962 aufgezeichnete Version von John Coltrane und Johnny Hartman gilt als Jazz-Meilenstein – zelebrierten sie ein erstes, eingangs ganz sanft angestimmtes Highlight. Im Wechselspiel mit Max Dillers Flügelhorn verlieh Gernot Zieglers synkopiertes Pianospiel mit durchgängig weichen, glockenähnlichen Klängen den Sound der Formation bestimmende Akzente. Hinter den Frontleuten entlockte Stefan Günther-Martens seinem abgespeckten Drum-Set spannende perkussive Beats. Bassist Gernot Kögel rundete den Sound-Cocktail nicht nur ab, sondern streute immer wieder hörenswerte Soli und Fill-Ins ein. Mit der Zugabe „All The Things You Are“ krönte und beschloss das Quartett den Auftritt.

Der nächste „Jazz am Sonntag“ im „Café Roland“, Theaterstraße 21 in Pforzheim, findet am 30. August um 16.30 Uhr statt.