760_0900_103658_frick3.jpg
Gottlob Frick in seinen zahlreichen Rollen: Fotografien in der Gedächtnisstätte im Ölbronner Rathaus erinnern an den berühmten Kammersänger.   Foto: Werthwein

Erinnerung an den "schwärzesten Bass" - Todestag von Gottlob Frick jährt sich zum 25. Mal

Ölbronn-Dürrn. Herz und Seele schwingen in seiner Stimme mit: Aus dem beschaulich-idyllischen Ölbronn startete Gottlob Frick in der Nachkriegs- und Wirtschaftswunderzeit eine unbeschreibliche Karriere, die ihn weltweit in renommierte Opernhäuser führte. Allein an der Wiener Staatsoper sang der Bassist etwa 500 Vorstellungen.

Dunkle Farbe, satter, sonorer Klang. Kräftig, wuchtig und doch beweglich – er galt als „der schwärzeste Bass“. Am 18. August 1994 starb Gottlob Frick. Er wurde 88 Jahre alt. Die Botschaft seiner

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?