nach oben
Jetzt sind’s nur noch drei. Bastiaan Ragas, Eloy de Jong und Lee Baxter (von links) machen ohne Benjamin Boyce als Caught In The Act weiter.  Pedersen
Jetzt sind’s nur noch drei. Bastiaan Ragas, Eloy de Jong und Lee Baxter (von links) machen ohne Benjamin Boyce als Caught In The Act weiter. Pedersen
30.12.2015

Fast alles so wie früher – Caught In The Act kommen zurück

Berlin. Vor 17 Jahren gaben Caught in the Act ihr Abschiedskonzert – jetzt kommen sie mit einem Feuerwerk zurück. Die Band, deren Mitglieder in den 1990er- Jahren ihre nackten Oberkörper einölten und in knallbunten Videos synchron tanzten, feiert ihr Comeback mit einem Silvester-Auftritt am Brandenburger Tor.

„Es ist wie früher, es ist wie ein Traum“, sagt Bandmitglied Lee Baxter in einem Interview.

Und die Fans, von denen tatsächlich ein paar durchgehalten haben, flippen aus. Vor der Pressekonferenz zum großen Auftritt in Berlin warten einige Teenager von damals mit Kameras und Smartphones. Einziger Wermutstropfen: Aus dem Quartett ist ein Trio geworden. Baxter, Eloy de Jong und Bastiaan Ragas machen wieder mit, ausgerechnet Benjamin Boyce aber, Ex-RTL-Dschungelcamper, der in den vergangenen Jahren auf diversen Wegen zurück ins Rampenlicht drängte, will nicht. „Es ist schade“, sagt Baxter. „Aber ich respektiere seine Entscheidung, und wir wünschen ihm nur das Beste.“

Annäherung dank Facebook

Nach dem Abschiedskonzert der Band am 16. August 1998 hatten sich die einstigen Kollegen lange Zeit nicht mehr gesehen. Doch dann nahmen sie vor rund einem Jahr Kontakt zueinander auf – über Facebook. Und im kommenden Jahr werden sie mehr als genug Gelegenheiten haben, die verlorene Zeit aufzuholen: 2016 soll es eine große Tour geben, von Mai bis September haben sich die Drei dafür freigehalten. Der Titel der Tour: „The Hit Party 2016“. Auch dann steht mit den alten Hits wieder im Zentrum, was „Caught In The Act“ berühmt gemacht hat: die Vergangenheit.