nach oben
Das Streicher-Ensemble im Stadttheater interpretierte unter anderem Sätze aus Corellis „Weihnachtskonzert“ und den „Abendsegen“ aus Humperdincks „Hänsel und Gretel“. Foto: Ketterl
Das Streicher-Ensemble im Stadttheater interpretierte unter anderem Sätze aus Corellis „Weihnachtskonzert“ und den „Abendsegen“ aus Humperdincks „Hänsel und Gretel“. Foto: Ketterl
PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer (rechts) und Moderator Peter Oppermann. Foto: Ketterl
PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer (rechts) und Moderator Peter Oppermann. Foto: Ketterl
Der erst kürzlich gegründete Jugendchor unter der Leitung von Danilo Tepša (links) sang „We wish you a merry christmas“.  Foto: Ketterl
Der erst kürzlich gegründete Jugendchor unter der Leitung von Danilo Tepša (links) sang „We wish you a merry christmas“. Foto: Ketterl
Weihnachtliche Ballettdarbietungen mit Letizia Vella.  Foto: Ketterl
Weihnachtliche Ballettdarbietungen mit Letizia Vella. Foto: Ketterl
Komiker Fredi Noël (rechts), seine Frau Anja (links) sowie die Töchter Helene und Kira spielten Tells „Apfelschuss“ als lustiges Theaterstück nach.  Foto: Ketterl
Komiker Fredi Noël (rechts), seine Frau Anja (links) sowie die Töchter Helene und Kira spielten Tells „Apfelschuss“ als lustiges Theaterstück nach. Foto: Ketterl
Katja Thiele liest aus „Pelle zieht aus“.  Foto: Ketterl
Katja Thiele liest aus „Pelle zieht aus“. Foto: Ketterl
Roland Härdtners zarte Klänge am  Marimbafon sorgten für Stille im Saal.  Foto: Ketterl
Roland Härdtners zarte Klänge am Marimbafon sorgten für Stille im Saal. Foto: Ketterl
27.12.2015

Festlich-fröhliche Theater-Gala für „Menschen in Not“

Das dürfte deutschlandweit einmalig sein. Alle Jahre wieder am Heiligen Abend, wenn die Geschäftswelt und die Weihnachtsmärkte ihren Endspurt hinlegen, die letzten vorweihnachtlichen Events abgefeiert sind und sich die Menschen nach Ruhe und Frieden sehnen, füllt sich das Große Haus des Stadttheaters Pforzheim mit erwartungsfrohem Publikum, rüsten sich die Theatermacher für den festlich-fröhlichen Schlussakkord: Das Benefizkonzert zugunsten der PZ-Aktion „Menschen in Not“ findet statt.

Der Weihnachtsabend gehört zu den wenigen „theaterfreien“ Spielzeit-Abenden. Ehrenhalber sind dennoch Requisite und Technik besetzt. Und auf der Bühne musizieren, singen, rezitieren und spielen die Theaterleute, stimmen auf Weihnachten ein. Heuer führte Chefdramaturg Peter Oppermann durch das vielgestaltig bunte Programm, zu dem alle drei Theatersparten Beiträge lieferten. Eine besondere Idee: Als „Theaterfamilie bei Weihnachtsvorbereitungen“ agierten Fredi Noël, der Pforzheimer Schauspiel-Komiker, seine Frau Anja sowie deren Töchter Helene und Kira, die beim Nachspielen von Tells Apfelschuss die Christbaumspitze zerdeppert hatten und – als Rahmenhand-lung um das Konzert – eine hektische Suche ihrer Eltern nach dem Prunkstück der Lichterbaum-Deko auslösten.

Auch marschierten Festgäste auf, um Weihnachtserzählungen vorzutragen. So Jens Peter mit einem Abschnitt aus E.T.A. Hoffmanns Märchen „Nussknacker und Mausekönig“ oder Katja Thiele mit Astrid Lindgrens anrührender Geschichte „Pelle zieht aus“. Dazu passend zeigten Elevinnen von Elsa Genovas Ballettzentrum in glitzernden Tutus klassisch choreografierte Tänze aus Tschaikowskys „Dornröschen“ und „Nussknacker“-Ballett.

Vor allem aber erfreuten musikalische Darbietungen – von Danilo Tepša geleitet und in Szene gesetzt, am Klavier oder Cembalo begleitet und durch eigene Lied-Beiträge ergänzt. Salome Tendies‘ Theater-Kinderchor sang andächtig die Weihnachtslieder „Ich steh an Deiner Krippen hier“ sowie „Maria durch ein’n Dornwald ging“ und der erst vor einer Woche gegründete Jugendchor „We wish you a merry christmas“.

Mit kraftvollem Bariton präsentierte Ivan Krutikov, der zurzeit mit der Titelpartie in Verdis „Nabucco“ brilliert, aus Korngolds Oper „Die tote Stadt“ Pierrots Ständchen „Mein Sehnen, mein Wähnen“ und später auch in seiner russischen Muttersprache „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Ein aus Mitgliedern der Badischen Philharmonie zusammengesetztes, von Konzertmeister Attila Barta angeführtes Streicher-Ensemble musizierte zu den Vokalbeiträgen, interpretierte Sätze aus Corellis „Weihnachtskonzert“ und den „Abendsegen“ aus Humperdincks „Hänsel und Gretel“. Ein Highlight bescherte Geigerin Misa Nakamoto mit ihrer emotionalen Wiedergabe des Violin-Solos „Méditation“ aus Massenets Oper „Thais“.

Große Stille im Saal

Und natürlich durfte einer nicht fehlen: Roland Härdtner intonierte an seinem Marimbafon „A little prayer“ – da wurde es ganz still im Saal. Zwischen den Programm-Nummern befragte Moderator Peter Oppermann den Verleger der „Pforzheimer Zeitung“, Albert Esslinger-Kiefer, nach den Empfängergruppen der Hilfsleistungen aus der PZ-Aktion und deren Gründungsmotiven.

Der PZ-Verleger verband seinen Dank für das wunderschöne Benefizkonzert mit einem von den Besuchern mit viel Applaus bestärkten Weihnachtswunsch: „Kommen Sie wieder! Dieses Haus muss leben, dem Theater in Pforzheim soll es gutgehen!“