nach oben
Bei ihren feinen Papierarbeiten lässt sich Gertrud Schosser von der Natur inspirieren. Foto: Recklies
Bei ihren feinen Papierarbeiten lässt sich Gertrud Schosser von der Natur inspirieren. Foto: Recklies
21.06.2017

Gertrud Schosser zeigt filigrane Werke bei der Künstlergilde Buslat

Neulingen. Geduld und Ausdauer sind Gertrud Schossers Tugenden, wenn die in Calw lebende Künstlerin ihre filigranen Papierschnitte fertigt. Vor allem Motive aus der Natur setzt die 1953 in Stafflangen (Kreis Biberach) geborene Künstlerin um, wenn sie in ihrem Atelier am Calwer Marktplatz mit Schneidemessern freilegt, was augenscheinlich im Papier verborgen ist.

Neulingen. Geduld und Ausdauer sind Gertrud Schossers Tugenden, wenn die in Calw lebende Künstlerin ihre filigranen Papierschnitte fertigt. Vor allem Motive aus der Natur setzt die 1953 in Stafflangen (Kreis Biberach) geborene Künstlerin um, wenn sie in ihrem Atelier am Calwer Marktplatz mit Schneidemessern freilegt, was augenscheinlich im Papier verborgen ist. Florale Motive, Vogelnester aber auch Gräser und Blätter zeigt Schosser jetzt bei der Künstlergilde Buslat auf dem Katharinentaler Hof – sie entstehen aus den zumeist weißen, mitunter aber grauen und schwarzen Papierbögen. Wichtig ist der Künstlerin dabei, dass die feinen, grafischen Strukturen zum Schluss möglichst alle zusammenhängend sind. Nur ein Moment der Unaufmerksamkeit oder ein falsch gesetzter Schnitt kann die gesamte Arbeit im Nu zunichte machen.

Ihre Inspiration holt sich die Künstlerin, die an der pädagogischen Hochschule Reutlingen unter anderem das Fach Kunst studierte, nicht selten bei Spaziergängen und Reisen.

Bei der Umsetzung lässt sich die Künstlerin jedoch nicht nur von Eindrücken aus der Natur leiten. Neben den in Wald und Flur gefundenen Formen sind es auch erfundene Formen, die sich in ihren farblich monochromen Arbeiten niederschlagen und die nicht zuletzt von einem schönen Zusammenspiel von Licht und Schatten leben. Die Arbeiten bestechen zudem durch die variierenden Auf- und Durchsichten.

Im Schauraum der Künstlergilde Buslat auf dem Katharinenthaler Hofgut präsentiert die Mittfünfzigerin derzeit aber nicht nur Papierschneidearbeiten. Auch farblich reduzierte Landschaftsbilder sind neben kleinformatigen Arbeiten zu sehen, in denen die Künstlerin ihre Ideen mit zumeist grafischen Elementen in Acryl- und Mischtechnik auf den Malgrund bringt.