nach oben
Modedesigner Harald Glööckler in der Galerie Saby Lazi bei einer Ausstellungseröffnung neben seinen Bildern. Foto: Weissbrod
„Erste Blume im Schnee“.
„Apricot Dream“.
„Chaos am Sonntag“. Fotos: Lazi
23.07.2015

Glööckler stellt in Stuttgarter Galerie Bilder aus - Selbstportrait kostet 45000 Euro

Stuttgart. Nicht mit Mode, sondern mit seiner Kunst ist der Designer Harald Glööckler (50) in seine Heimat zurückgekehrt. Knapp 40 seiner insgesamt 400 bislang geschaffenen Arbeiten sind bis Ende September in der Galerie Saby Lazi in Stuttgarts nobler Wohngegend im Bopserwald ausgestellt – unweit der Stelle, an der der aus Maulbronn-Zaisersweiher stammende Glööckler 1987 seine erste Boutique „Jeans Garden“ in der Eberhardstraße eröffnet hat.

Bildergalerie: Glööckler stellt in Stuttgarter Galerie Bilder aus

Mit 45 000 Euro ist das teuerste Gemälde, ein Selbstporträt, angesetzt, das der Modeschöpfer aber eigentlich gar nicht verkaufen wolle, wie Galeristin Saby Lazi zur Eröffnung der Ausstellung in Stuttgart sagte. Zwischen 900 und 38 000 Euro verlangt Glööckler für seine anderen Bilder. Kunst habe die Karriere des Stardesigners, der nie eine Kunstschule besucht hat, immer begleitet. „Seine Kunst ist wie der Meister selbst – wild, mutig überraschend, lebensfroh und extravagant.

In seinen Werken sieht man Harald Glööckler pur – facettenreich, ausdrucksstark, gewaltig und schillernd“, hieß es bei der Ausstellungseinführung. Glööcklers abstrakte Bilder sind mit kräftigem Farbauftrag versehen – mal auf die Bildfläche getropft, mal mit wildem Pinselduktus aufgetragen. Seine Kunst würde teils „chagallig“ wirken, schilderte die Galeristin – und teils sehr modern.

Passend zum „pompöösen“ Stil seiner Bilder hatte der 50-Jährige für das Interview mit Galeristin Lazi in einem goldfarbenen Thron Platz genommen, nachdem er zu den Klängen einer Callas-Arie die Vernissage eröffnet hatte.

„Die Kunst war immer ein wichtiger Teil meines Lebens, mit dem ich meiner Persönlichkeit und meinen Emotionen Ausdruck verleihen wollte. Ich habe es bisher nur äußerst selten übers Herz gebracht, eines meiner Werke abzugeben“, betonte Glööckler.

Der schillernde Designer mit dem tiefschwarzen Bart verlegte vor 15 Jahren seien Geschäfts- und Wohnsitz nach Berlin. Damals taufte er sein Modelabel „Pompöös“ und legte sich ein Doppel-ö im Namen zu. Erst vor Kurzem verschlug es den Designer ins pfälzische Kirchheim an der Deutschen Weinstraße, wo er mit Ehemann Dieter Schroth eine Villa bezog.

Leserkommentare (0)