nach oben
Sie sind eingespielte musikalische Partner: der Trompeter Sebastin Studnitzy und das SWDKO unter Dirigent Sebastian Tewinkel.   Foto: Ketterl
Sie sind eingespielte musikalische Partner: der Trompeter Sebastin Studnitzy und das SWDKO unter Dirigent Sebastian Tewinkel. Foto: Ketterl
18.09.2015

Grenzenlos musikalisch: Studnitzky und SWDKO im Osterfeld

Crossover-Konzert im Kulturhaus Osterfeld: Jazztrompeter Sebastian Studnitzky und das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim (SWDKO) werden am Freitag, 25. September, das Konzert „Memento – Jazz trifft Klassik“ auf die Bühne des Kulturhauses Osterfeld bringen.

Dieser Musiker steht ohnehin für gelebte Stil-Vielfalt: Sebastian Studnitzky (43) lässt sich nicht auf ein einziges musikalisches Genre festlegen. Der aus Neuenbürg stammende Jazztrompeter begann mit dem Pianospiel bereits im Vorschulalter. Seine musikalischen Studien – Jazz und Pop – führten ihn nach Stuttgart und als Stipendiat in die Vereinigten Staaten, ans renommierte Berklee College of Music.

Von Neuenbürg nach Berlin

Inzwischen ist Studnitzky in Berlin zu Hause, wo er seit 2014 als künstlerischer Leiter das Programm des facettenreichen Festivals „XJazz“ gestaltet. Seine Wurzeln hat der Wahl-Berliner aber im Enzkreis und in der Goldstadt: Mit „domicile“-Chef Axel Klauschke verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. In dessen Veranstaltungsreihe „Jazzlounge“ in Brötzingen hat Studnitzky den Status eines Stammgasts. „Der Proberaum des Südwestdeutschen Kammerorchesters“, sagte Studnitzky: „ist gleich um die Ecke“. Und: „Die erste Idee für ein gemeinsames Konzert ist im ,domicile‘ entstanden.“

Konkrete Züge hat das Crossover-Projekt im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums der Baugenossenschaft Arlinger erhalten, für das er die Musik zur „Arlinger Suite“ geschrieben hat. „Carsten von Zepelin wusste, dass ich etwas mit Streichern machen wollte“, erinnert sich Studnitzky. Und Zepelin, der Arlinger-Vorstandsvorsitzende, ergänzt: „Das Projekt mit Sebastian Studnitzky war ein voller Erfolg, deshalb fördern wir auch die Fortsetzung im Kulturhaus Osterfeld als Sponsor“. Ein zweiter Sponsor ist die Pforzheimer Gebrüder-Schaich-Stiftung.

Ein altbekannter Dirigent

Das vielseitige Ensemble des SWDKO wird beim Crossover-Konzert – Beginn: 20 Uhr – im Kulturhaus Osterfeld von Sebastian Tewinkel dirigiert, obwohl Timo Handschuh seit Beginn der Konzertsaison 2013/2014 seine Nachfolge angetreten hat. Blickt man auf den langen Vorlauf des Memento-Konzerts, werden die Gründe hierfür deutlich – und Sebastian Studnitzky sagt dazu: „Wir haben uns inzwischen einfach aufeinander eingegroovt.“