760_0900_111643_Domicile7_von_ro.jpg
Es wird gefilmt und aufgenommen bei den South West Oldtime All Stars.  Foto: Roth 

Heißer Jazz aus den 1920er-Jahren: South West Oldtime All Stars im „Domicile“

Pforzheim. Die Bühne wird voll. Rappelvoll. Ein Wunder, dass die lebende Legende, der 75-jährige Schlagzeuger Trevor Richards, überhaupt noch Platz hat, um sein Instrument zu bedienen. Sieben Musiker drängen sich neben Richards am Montagabend auf dem Präsentierteller des Brötzinger Jazzclubs „Domicile“: Martin Auer (Trompete), Felix Fromm (Posaune),Thomas Stabenow (Kontrabass), Gary Fuhrmann (Klarinette), Matthew Bookert (Tuba), Thilo Wagner (Klavier) und Jörg Teichert (Banjo).

Auch im Publikum ist nicht viel mehr Platz – trotzdem schafft es der Fotograf der Band South West Oldtime All Stars – alles bekannt Musiker der europäischen Jazzszene – noch irgendwie, sein großes Stativ aufzubauen und weitere Kameras unterzubringen. Große Dinge stehen an diesem Abend an: Die Band, die sich dem Erbe Louis Armstrongs verschrieben hat, nimmt ihre zweite CD auf.

Der berühmte Trompeter hat in den 1920er-Jahren mit His Hot Five und ähnlichen Combos zahlreiche Hot-Jazz-Titel aufgenommen. Die haben die South West Oldtime All Stars aus der Mottenkiste geholt, um ihnen neues Leben einzuhauchen – oder besser einzublasen. Und mittendrin eben Trevor Richards, dessen Lehrmeister Drummer Zutty Singleton (1898–1975) einst bei den Hot Five mitgetrommelt hat.

Die zweite Ehefrau von Louis Armstrong, Lil Hardin, hat Songs geschrieben wie „Hotter Than That“, „Knee Drops“ und „Potatoe Head Blues“, die alle an diesem Abend zu hören sind. Zwar nehmen sich die South West Oldtime All Stars Freiräume bei der Interpretation, aber besondere Improvisationen auf den alten Tonträgern, wie das Duell zwischen Posaune und Gitarre, werden auch original übernommen, nur dass beispielsweise Jörg Teichert die Gitarre mit dem Banjo vertauscht.

Ob das Handy auch auf dem CD-Mitschnitt ist, das zwischen zwei Stücken in einer Tasche klingelt? Bandleader Martin Auer (Dozent für Jazztrompete an der Musikhochschule Leipzig) nimmt’s mit Humor. Die Band genießt die gute Akustik im „Domicile“, und Pianist Thilo Wagner freut sich über den hervorragenden Flügel.

Für Schlagzeuger-Legende Trevor Richards ist das ein besonderer Abend, vielleicht noch eher für Gastgeber Axel Klauschke. Der kann sich nämlich im Gegensatz zum Schlagzeuger noch daran erinnern, dass dieser beim ersten Konzert überhaupt im Jahr 1975 dabei war. „Weiß ich gar nicht mehr, aber ich komme wieder“, sagt der Musiker grinsend.