nach oben
Bei der Klangperformance entlocken Benjamin Volz und Albrecht Volz (von rechts) den wuchtigen Stahlplastiken von Gerlinde Beck eindrucksvolle Klänge.  Molnar
Bei der Klangperformance entlocken Benjamin Volz und Albrecht Volz (von rechts) den wuchtigen Stahlplastiken von Gerlinde Beck eindrucksvolle Klänge. Molnar
30.11.2015

Im Reuchlinhaus ist Gerlinde Becks „Klangstraße“ zu sehen

Pforzheim. Leise beginnt der Trommelwirbel auf den drei wuchtigen Stahlplastiken von Gerlinde Beck. Sie sind Teil der „Klangstraße“, die die renommierte Bildhauerin von 1972 bis 1974 geschaffen hat und in der am Freitagabend eröffneten Ausstellung „Raumchoreografien – Tanz, Klang und Raum in der Skulptur von Gerlinde Beck“ im Reuchlinhaus zu sehen und hören sind.

Mit weichen Schlegeln bringt der Renninger Schlagzeuger Albrecht Volz zusammen mit seinem Sohn Benjamin und seiner Schülerin Nathalie Kottucz die Skulpturen zum Klingen. Der tief hallende Klang wird lauter und geht allmählich über in ein hölzernes Geräusch.

Lautlos hat sich Kottucz zu der Dreiergruppe am Boden bewegt, während Volz die schwarze Kunststoffspirale musikalisch auslotet. Es ist ein eindrucksvolles Spiel mit den Möglichkeiten von neun Kunstklangkörpern, ein Experimentieren mit reizvollen Klangfarben.

Kreisendes Kratzen

Schon länger bestand die Idee, die Skulpturen neu zu bespielen, bildeten doch Raum und Klang ein zentrales Thema im Werk der Bildhauerin. Musikergrößen wie Karlheinz Stockhausen haben bereits Stücke für die „Klangstraße“ verfasst. Die Gerlinde-Beck-Stiftung hat Volz’ Komposition daher in Auftrag gegeben. Mit einem ganzen Arsenal an weichen und harten Schlegeln, Streicherbogen sowie Holz- und Triangel-Stäben bringt das Trio das 15-minütige Werk zur Aufführung. Mal ist leiser, heller Röhrenglockenklang zu hören, mal ein kreisendes Kratzen, das an den Trichteröffnungen der hängenden Plastik erzeugt wird. „Die Dramaturgie und Einzelkomponenten wurden genau festgelegt“, erklärt der Komponist im Gespräch mit der „Pforzheimer Zeitung“. Die zahlreichen Zuschauer sind begeistert und spenden angetan Applaus.