nach oben
17.09.2015

Ist der Pforzheimer Stadtkirchen-Kantor schon gefunden?

Pforzheim. Es könnte schneller gehen als befürchtet. Denn, wenn alles gut läuft, steht der neue Kantor an der Stadtkirche schon Mitte Oktober fest. Wenn …Aber die Zeichen sind positiv, einen Nachfolger für die Stelle zu finden, die Christian Stähr bis zu seinem Rücktritt zum Juli dieses Jahres inne hatte. Zwar übernimmt sein Nachfolger nicht mehr das ganze Aufgabenspektrum von Stähr – ein Teil des Portfolios wurde an Bezirkskantor Wolfgang Bürck übertragen. Aber eine fordernde Stelle ist das A-Kantorat an der Stadtkirche – so der offizielle Stellentitel – noch immer.

Und anscheinend so bekannt, dass sich Interessenten von sich aus für die Stelle bewerben. So ist es jetzt geschehen. Es gibt einen aussichtsreichen Kandidaten für die Stelle, erklärt Landeskirchenmusikdirektor Kord Michaelis. „Der Markt ist klein – und die Pforzheimer Stelle bekannt“, sagt er: „Unser Bewerber hat mitbekommen, dass sie frei ist, Interesse bekundet – und sich dann förmlich beworben.“ Der Name des Kandidaten bleibt vorerst unter Verschluss. Der Grund? Der Bewerber ist noch in einem Arbeitsverhältnis. Sein Interesse für die Stelle sollte nicht früher als nötig seinen aktuellen Chören und Ensembles, seinem gesamten Arbeitsumfeld bekanntwerden. Am 13. Oktober aber wird seine Identität gelüftet.

Geprüft auf Herz und Nieren

Dann stellt sich der Bewerber in Pforzheim vor. In der Stadtkirche – seinem vielleicht zukünftigen Arbeitsplatz – gibt er einen Einblick in seine Fähigkeiten. Denn die Aufgaben sind vielfältig. Später einmal soll er Orgel spielen im Gottesdienst, Orchester und Chöre leiten. Dass er das kann, wird er am Abend des 13. Oktober unter Beweis stellen. „Er wird vorspielen und mit dem Orchester und unseren Chören proben“, sagt Michaelis. Sind Zuhörer zugelassen? „Durchaus“, sagt Michaelis: „Es ist eine halböffentliche Veranstaltung. Man kann sich in die Stadtkirche setzen und zuhören.“

Abends könnte bereits eine Entscheidung fallen. Mitglieder der Ensembles geben ihr Votum ab – und vielleicht steht er dann schon fest: der neue Stadtkirchenkantor. Aber selbst wenn; so zügig wird er sein Kantorat nicht antreten können. Solch ein Wechsel erfordert Zeit, gerade auch wegen der aktuellen Stelle des Bewerbers. Michaelis rechnet mit einem Beginn zum Schuljahr 2016/17 – „erst dann werden wir wieder in normalem Fahrwasser sein“. Wenn überhaupt. Denn sollte der Bewerber nicht überzeugen, geht die Suche weiter. Und mit ihr das Warten auf ruhigere Zeiten an der Stadtkirche.