nach oben
Mackie (Robert Besta) lässt sich mit Huren wie der Spelunkenjenny (Lilian Huynen) ein. Foto: Haymann
Mackie (Robert Besta) lässt sich mit Huren wie der Spelunkenjenny (Lilian Huynen) ein. Foto: Haymann
11.11.2016

Kapitalismusschelte mit Musik – „Dreigroschenoper“ hat Premiere

Pforzheim. Mit der „Dreigroschenoper“ hat heute einer der erfolgreichsten Theaterklassiker Premiere im Theater Pforzheim. Das Stück wird von Intendant Thomas Münstermann inszeniert und zieht Bilanz über die Gesetze der globalen Weltordnung. Jonathan Peachum schlägt Kapital aus dem Elend anderer.

So verkleidet er Gesunde als Krüppel und schickt sie zum Almosensammeln auf die Straße. „Was ist der Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank“, fragt provokativ sein ärgster Konkurrent Mackie Messer. Es kommt zum Duell, das eskaliert, als Mackie ausgerechnet Peachums Tochter Polly heiraten will. Der Dichter Bertolt Brecht schuf eine sarkastische aber auch unterhaltsame Satire, mit der ein System entlarvt wird, in dem Karrieristen auf dem Weg zum Erfolg über Leichen gehen. Kurt Weill gelang mit seiner Musik ein atemberaubender Stilmix aus Tango, Jazz, Blues und Jahrmarkt-Klängen. pm

Das Stück feiert unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Markus Huber am Freitag Premiere um 19.30 Uhr. Restkarten beim Theater am Waisenhausplatz oder auf www.reservix.de. Ein Video zur Inszenierung gibt es auf www.pz-news.de