nach oben
Michael Geiger,  Betreiber der Pforzheimer Kinos Rex und Cineplex. Foto: Ketterl
Michael Geiger, Betreiber der Pforzheimer Kinos Rex und Cineplex. Foto: Ketterl
08.12.2017

Kinochef Michael Geiger zum neuen „Star Wars“-Film: „Wir zeigen auch eine große Lasershow“

Die „Star Wars“-Saga geht weiter. Von kommendem Donnerstag an ist der neueste Film der Reihe in den Kinos zu sehen: In „Die letzten Jedi“ sind einmal mehr alte Helden wie Mark Hamill und die bereits gestorbene Carrie Fisher zu sehen. Auch neue Stars wie Adam Driver, Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Lupita Nyong’o und Andy Serkis sind wieder mit dabei. PZ-Redakteur Michael Müller sprach mit Michael Geiger, Betreiber der Pforzheimer Kinos Rex und Cineplex, über die „Star Wars“-Faszination.

PZ: Hand aufs Herz, sind Sie eigentlich „Star Wars“-Fan und haben Sie einen galaktischen Lieblingscharakter?

Michael Geiger: Natürlich bin ich ein großer „Star Wars“-Fan – auch wenn ich den letztjährigen Film vielleicht nicht ganz so sehr mochte. Seit meiner Jugend ist das für mich Teil des Kinos, ein echter Fixpunkt. Da kann man herrlich eintauchen in andere Welten. Jeder Film hat eine eigene Ausstrahlung und Story. Ich mag die Machart, die Ideen und die Gestaltung der Figuren. Und ich mag den Droiden R2D2 am liebsten. Den finde ich einfach sympathisch.

PZ: Was haben Sie in Ihren Kinos Besonderes geplant?

Michael Geiger: Zunächst zeigen wir am Mittwoch um 21.15 Uhr noch mal den Vorgängerfilm „Das Erwachen der Macht“. Dann haben wir wieder die Mitternachtspremieren in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag um 0.01 Uhr, vorher dürfen die Kinos den Film nicht zeigen. Ich denke, da werden bestimmt wieder ein paar Leute verkleidet kommen. Der Film läuft an den folgenden Tagen in verschiedenen Sälen in 2D, 3D sowie jeweils auch in der Originalversion. Zudem haben wir von Donnerstag bis Sonntag im Cineplex 1 eine spektakuläre, zwei Minuten lange Lasershow programmieren lassen, die vor allen Abendvorstellungen läuft. Ich bin sehr gespannt – übrigens auch auf den Film. Wir Betreiber dürfen ihn vorher nicht sehen. Ich kann selbst frühestens in der Mitternachtspremiere rein.

PZ: Und was erhoffen Sie sich als Kinobetreiber von „Star Wars: Die letzten Jedi“?

Michael Geiger: Ich hoffe natürlich, dass es ein echter Renner wird wie in diesem Jahr gerade „Fack ju Göhte 3“. Wir sind bereits in der siebten Spielwoche, in unseren Sälen haben ihn bisher knapp 17.000 Besucher gesehen. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, ob der neue „Star-Wars“-Film das erreichen wird. Gut wäre es, denn das Kinojahr war bislang eher durchschnittlich. Wir brauchen zum Jahresende hin dringend noch einen guten Schwung Besucher.