760_0900_94872_ROL_Kinderkonzert_SWDKO.jpg
Die Musiker erzählen den Grundschülern eine Geschichte von Janosch. Foto: Roller

Klassik zum Mitmachen bei Konzert für Kinder

Pforzheim. Kochlöffel-Geige und Besenstiel-Bass, Schlummerlichtwalzer und Budenzauber. So etwas gibt es nicht? Gibt es doch. Im neuen Kinderkonzertprogramm des Südwestdeutschen Kammerorchesters (SWDKO). Das trägt den Titel „Post für den Tiger“ und feierte jetzt Premiere.

Zwei Grundschulklassen aus Friolzheim, rund 40 Schüler, sitzen nacheinander im Proberaum des SWDKO und hören aufmerksam zu, wie die Musiker heitere, beschwingte Melodien zum Besten geben. Mit Anne-Katrin Mücke erzählen sie den Drittklässlern die von Janosch stammende Geschichte vom kleinen Tiger und vom kleinen Bären, in der sich alles um Freundschaft und Zusammenhalt dreht. Die beiden suchen nach einer Möglichkeit, trotz Abwesenheit miteinander zu kommunizieren. Zuerst erfinden sie das Postsystem, dann das Telefon.

Da staunen die Kinder nicht schlecht. Sie dürfen bei der Geschichte nicht nur zuhören, sondern auch mitmachen. Zum Beispiel, indem sie Briefe austragen und Kreise mit Gesichtern hochhalten – je nachdem, wie die Stimmung in der Geschichte gerade ist. Fühlen sich die Protagonisten gut oder schlecht? Herrscht Aufregung oder Langeweile? Die Musik verrät es den Kindern. „Sie soll das Geschehen illustrieren und die Gefühle deutlich werden lassen“, erklärt Sebastian Bund. Er hat die Musik komponiert und großen Wert darauf gelegt, sie für die Kinder greif- und erlebbar zu machen. Bei seiner Arbeit stimmte er sich mit Anne-Katrin Mücke ab, die den zur Musik gehörenden Text gestenreich und mit viel Pathos vorträgt. „Post für den Tiger“ findet sie toll. Darin kämen viele Themen vor, die man auch in der Schule behandeln könne. Etwa Freundschaft, der Ernst des Lebens oder die Entwicklung der Kommunikationskultur. Für Kinder biete die musikalische Umsetzung der Geschichte die Möglichkeit, Musik zu erleben, die vollkommen ohne Elektronik entsteht. „Die Kinder kommen und sperren Augen und Ohren auf.“

Ähnliches berichtet Kathrin Gölz. Sie unterrichtet Musik an der Friolzheimer Grundschule und besucht mit ihren Schülern seit Jahren die Kinderkonzertprogramme des SWDKO. „Die Kinder haben hier die seltene Gelegenheit, den Musikern und Instrumenten ganz nah zu kommen“, erzählt Gölz. Und das hat Folgen: Einige würden anschließend in klassische Konzerte gehen. Andere bekämen sogar Lust, ein Instrument zu lernen.