760_0900_103465_raeuber_083.jpg
Fesselnde, hochdramatische Szenen schlagen die Zuschauer in den Bann.  Foto: Volksschauspiele Ötigheim 

Klassiker ohne Regietheater-Zauber: So sind Schillers „Räuber“ in Ötigheim

Ötigheim. „Die Räuber“ verwandeln Deutschlands größte Freilichtbühne, die Volksschauspiele in Ötigheim, nicht zum Irrenhaus, wie 1782 die Uraufführung des Stückes von Friedrich Schiller das Mannheimer Theater. Es gab jedenfalls bei der Premiere keine rollenden Augen, geballten Fäuste, in Ohnmacht fallende Damen – und kaum stampfende Füße, von denen damalige Augenzeugen berichten. Dafür hochtourig deklamiertes Pathos und fesselnde Szenen, aber auch Momente, die mit ihren mordlustigen Übertreibungen grenzwertig sind.

Natürlich muss auf der opulenten Naturbühne in Ötigheim mit ihren Breitwandkulissen pathetisch gespielt werden.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?