nach oben
Maximo Gonzalez ist beim ESC in Israel dabei. Foto: dpa/Meyer/PZ-Fotomontage
Maximo Gonzalez ist beim ESC in Israel dabei. Foto: dpa/Meyer/PZ-Fotomontage
17.05.2019

Kolumne „Unser Mann beim ESC“: Striktes Smartphone-Verbot

Da sitzt man mal in der großen ESC-Arena und darf nicht einmal kurz das Smartphone zücken, um über das Spektakel bei den Proben zu berichten.

„No smartphones, please“, so die Sicherheitsleute, die höflich jedoch vehement auf alle Regeln hinweisen. Und sollte doch mal kurz ein Smartphone in die Luft gestreckt werden, kommt schnell jemand vorbei und verdirbt das fröhliche Filmen. Aber gut, die Zuschauer werden spätestens am Samstagabend im Ersten selbst sehen können, wie australische Frauen fliegen, isländische satanistische Rituale abgehalten werden oder wie Spanien ein komplettes Haus auf die Bühne zaubert

. Jedes Jahr denkt man sich, dass sich die Länder wohl nicht mehr überbieten können bei ihren Darbietungen. Falsch gedacht. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und im Kampf um die Punkte aus ganz Europa ist alles erlaubt.