760_0900_102539_diller3.jpg
Die Musiker Matthias Klittich, Max Diller, Klaus Dusek, Lukas Diller, Sabrina Wierschin und Gernot Ziegler (von links).  Foto: Müller 

Konzert vor dem „Café Roland“ in Pforzheim: Jazzstandards im Grünen

Pforzheim. Die gute Nachricht zuerst: Ja, die Reihe „Jazz am Sonntagnachmittag“ im „Café Roland“ wird fortgesetzt, und zwar am 8. September, inklusive eines kleinen Sommerfests mit DJs nach dem Konzert. Von da an soll es einmal im Monat weitergehen, wie Bandleader Lukas Diller sagt. Mit der bisherigen Resonanz ist er zufrieden: „Die Konzerte waren immer ganz gut besucht, Tendenz steigend.“

Zu beobachten war das am vergangenen Sonntag. Unter dem satten Grün der Birke auf dem Platz vor dem Café, auf den Bänken rundherum bis zur gegenüberliegenden Straßenseite sammelten sich etwa 100 Besucher und lauschten, wie die Musiker locker ihre Lieblingsnummern und Standards aus dem Great American Songbook jammten. Mal flott swingend, mal der großen Kunst der Jazzballade huldigen. Zum Mitwippen und tiefen Eintauchen in die Klänge.

Die aus Engelsbrand stammenden Brüder Lukas Diller (Saxofon) und Max Diller (Trompete) spielten mit Klaus Dusek (Bass), Matthias Klittich (Schlagzeug), Gernot Ziegler (Piano) und als Gastsängerin Sabrina Wierschin Titel wie „Tenor Madness“, „Night And Day“, „On The Sunny Side Of The Street“, „Love Me Or Leave Me“, „Afro Blue“ sowie Klassiker wie John Coltranes „Naima“ und Duke Ellingtons „Take The A Train“. Da passte alles: entspannte Atmosphäre, tolle Musik. Die Konzertreihe finanziert sich auf Spendenbasis. Um sie besser abzusichern, will „Café Roland“-Chefin Cina Dilber über den Sommer, in dem sie jeden Freitag- und Samstagabend öffnet, Sponsoren suchen.