760_0900_105264_Nora_Fingscheidt_rdf350_08787_1_.jpg
Die in Hamburg wohnende Regisseurin Nora Fingscheidt diskutierte am Donnerstagabend im Kommunalen Kino Pforzheim mit Vertretern sozialer Einrichtungen. Foto: Frommer

Krass, jung und wild: Was Regisseurin Nora Fingscheidt im KoKi zu ihrem Film „Systemsprenger“ sagt

Pforzheim. Als „Systemsprenger“, so erläutert Regisseurin Nora Fingscheidt (36) am Premierenabend im Kommunalen Kino, würden Kinder bezeichnet, die „in ganz schweren Umständen“ stecken, aber „Gefühle haben, die auch in uns stecken“. Die Aufmerksamkeit für ihren Spielfilm „Systemsprenger“ ist nach der Berlinale national wie international geradezu explodiert.

Das Interesse an der jungen Regisseurin auch: Im August wurde sie als deutsche Kandidatin für den

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?