760_0900_105220_2020_02_TheaterZirkusKurs.jpg
Mit Angeboten wie dem Theater-Zirkus-Kurs (links) oder dem poetischen Stück „Adieu, Herr Muffin“ will das Kulturhaus Osterfeld Spannendes für Kinder und Jugendliche bieten.  Fotos: Privat/Hartmann
760_0900_105222_Osterfeld_Wintertraeume_Saleh_Yazdani_10.jpg
Körperkunst und Varieté: Zum Jahresende sind wieder die beliebten „Winterträume“ zu sehen.
760_0900_105221_2019_10_Adieu_Herr_Muffin.jpg

Kulturhaus Osterfeld feiert 25. Geburtstag und startet in Jubiläumssaison mit neuem Programm für die Jugend

Pforzheim. Kommende Woche ist es so weit: Das Kulturhaus Osterfeld startet mit einem großen Fest zum 25. Geburtstag in die Jubiläumssaison. Dazu schauen bis Ende des Jahres einige Wegbegleiter des soziokulturellen Zentrums vorbei wie Dieter Nuhr (13. Oktober), Eure Mütter (23. Oktober), Urban Priol (26. Oktober) sowie Harald Hurst & Gunzi Heil (8. November). Gestern stellten die Osterfeld-Macher das Programm vor.

Nebst einiger Konzerte gibt es folgende Schwerpunkte:

Die Jubiläumsfeier: Start ist am kommenden Mittwoch. In der Galerie im Foyer eröffnet Fotograf Winfried Reinhardt um 20 Uhr eine Ausstellung mit Bildern aus allen Spielzeiten seit 1994. Gleichzeitig wird das Festbuch „Streiflichter“ vorgestellt, das in 25 Kapiteln auf 168 Seiten das Universum Kulturhaus Osterfeld beleuchtet (vorbestellbar für 15 Euro plus Versand unter www.kulturhaus-osterfeld.de/festbuch). Am Freitag und Samstag startet jeweils um 20 Uhr die große Jubiläumsshow – ein Abend mit Freunden des Hauses wie Christoph Sonntag, Matthias Hautsch und Dieter Huthmacher, der zwei zum Geburtstag komponierte Titel vorstellt. Vor allem für den Samstag gibt es noch Karten. Am Sonntag, 29. September, folgt der Tag der offenen Tür, an dem viele Partner und Förderer das Programm mit Workshops, Musik, Film, Tanz und Lesungen gestalten. Das Technikteam des Osterfeld bietet Führungen an.

„Vorhang auf für Kidz“: Unter dieser Werbeoffensive startet das Kulturhaus sein Kinder- und Jugendprogramm. Man wolle „bekannter machen, was wir für die Altersgruppe zwischen 2 und 18 Jahren tun“, hieß es gestern. Vom Anschauen bis zum Mitmachen, etwa in der Gruppe ParadiXon, sei alles geboten, auch für Schulen. Zudem sollen verstärkt Kinder als Kulturagenten gewonnen werden. Die Aufführungen starten am 20. Oktober um 15 Uhr mit „Adieu, Herr Muffin“, einem poetischen Stück über Tod und Sterben. Die „Akte Luftballon“ widmet sich am 3. und 4. November zum 30. Jahrestag des Mauerfalls einer deutsch-deutschen Geschichte. Neu sind die am 10. November startenden Sitzkissenkonzerte für die ganz Kleinen, bei denen musikalische Geschichten auf verschiedenen Instrumenten erzählt werden (Infos auf www.vorhang-auf-fuer-kidz.de).

Amateurtheaterverein: Neben drei Wiederaufnahmen ist ab 9. November die große neue Eigenproduktion zu sehen, das unterhaltsame Krimi-Musical „Curtains“. Die Jugendtheatergruppe ParadiXon zeigt ab 25. Januar die Gruselkomödie „Geister – Nichts wie weg hier“. Um „Witwendramen“ geht es am 15. Februar in dem Stück der Seniorentheatergruppe EulenSpiel. Vom 21. bis 24. Mai sind die alle drei Jahre mit Jugendtheatergruppen aus den Partnerstädten und -regionen gestalteten Theaterspiele zu sehen (Infos auf www.atv-pf.de).

Winterträume: Das Varieté ist seit 2001 zur größten Eigenproduktion des Osterfeld geworden und geht nun in die 19. Saison. Von 18. Dezember bis 6. Januar gibt es 28 Vorstellungen mit Trapez, Bonebreaking, Hula-Hoop-Comedy, Seiltanz, Zauberkunst und mehr. Etwa ein Drittel der Karten ist schon weg (Infos auf www.kulturhaus-osterfeld.de).