760_0900_126918_2021_04_Bock_auf_Kultur_Boris_Ritter_And.jpg
Sie machten den Auftakt: Boris Ritter (links), musikalischer Leiter des Stage Palladium Theaters, und Musical-Darsteller Andrea Matthias Pagani.  Foto: Osterfeld 

Kulturhaus Osterfeld will mit neuen Kurzfilmen „Bock auf Kultur“ machen

Pforzheim. Weckrufe aus dem Lockdown: Musiker, Sänger, Tänzer und Schauspieler aus der Region lassen die Zuschauer in YouTube-Videos an der Entstehung ihrer Songs, Choreografien und Theaterstücke teilhaben. Sie erzählen von Vorbildern, Einflüssen, Inspirationen und Projekten und bieten eine Kostprobe ihrer Talente.

„Bock auf Kultur“ heißt das neue, digitale Format des Kulturhauses Osterfeld. Dessen Leiter Bart Dewijze hat es am Donnerstag vorgestellt. Das Haus wolle damit – gerade in Corona-Zeiten – die Vorfreude auf künftige Events wecken, zur bitter nötigen Lobbyarbeit für die Branche beitragen, die ganze soziokulturelle Vielfalt darstellen sowie Künstlerinnen und Künstlern aus der Region eine seltene Auftrittsmöglichkeit bieten. „Sie spiegeln uns wider, dass es ihnen in der Seele guttut, endlich mal wieder auf einer Bühne zu stehen“, sagt Dewijze. Die Filme bieten Einblicke in den kreativen Prozess hinter den Kulissen, sie sind kurz und knackig. Denn er habe bei sich und anderen eine gewisse Müdigkeit gespürt, was das Verfolgen kompletter Streaming-Konzerte angeht.

Kultur

Benefizkonzert mit Jay Alexander erneut verlegt – auf 2022

Drei Filme sind bereits online. Den Anfang machten Boris Ritter und Andrea Matthias Pagan. Dann waren der Elektromusiker Daniel Steinfels und das Duo Antje Schumacher/ Claus Müller dran. Diesen Samstag soll’s ums Tanzen gehen. 14 Videos seien schon im Kasten, samstägliche Premierentermine, jeweils um 17 Uhr, also bis Anfang Juli gesichert. Manche Künstler waren für dieses Frühjahr im Osterfeld gebucht und dürfen wegen der pandemiebedingten Beschränkungen nicht auftreten, andere wurden aktiv angesprochen.

Ein positiver Effekt des Projekts sei, so die Vorstände Alexander Weber und Melanie Denner, dass das Osterfeld – seit Monaten ohne Veranstaltungen ein „Geisterhaus“ – mit seiner Infrastruktur belebt werde. Es bringe Motivation und Mehrwert für die Mitarbeiter.

Die Kurzfilme werden jede Woche samstags auf dem Osterfeld-YouTube-Kanal gezeigt und sind über www.kulturhaus-osterfeld.de abrufbar. Künstler, die sich am Projekt beteiligen wollen, können sich per E-Mail bei bart.dewijze@kulturhaus-osterfeld.de melden.

Michael Müller

Michael Müller

Zur Autorenseite