nach oben
Dix-Selbstporträt
Dix-Selbstporträt
21.07.2015

Kunstmuseum Stuttgart sichert sich Dix-Hauptwerk

Stuttgart. Das bedeutende Dix-Gemälde „Selbstbildnis mit Palette vor rotem Vorhang“ bleibt für die Öffentlichkeit zugänglich und dem Kunstmuseum Stuttgart erhalten. Finanziert durch die Kulturstiftung der Länder, die Siemens-Kunststiftung und die Stadt konnte das Hauptwerk von Otto Dix (1891–1969) angekauft werden. Zum Preis macht das Haus keine Angaben.

Das Gemälde aus dem Jahr 1942 befand sich seit 35 Jahren als Dauerleihgabe in Stuttgart. Der Besitzer hatte sich zum Verkauf entschlossen, es zunächst aber mal dem Kunstmuseum angeboten. Laut Kulturstiftung hat das Kunstmuseum Stuttgart den bedeutendsten geschlossenen Bestand an Dix’schen Werken weltweit. Nachdem die Nazis seine Arbeit als „entartet“ gebrandmarkt hatten, zog sich Dix in den 1930er-Jahren auf die Bodensee-Halbinsel Höri zurück. Auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs porträtierte er sich 1942 als sichtlich gealterten, gebrochen-grüblerischen, dabei aber weiter produktiven Künstler. Das Gemälde gehöre zu den intensivsten Porträts des Künstlers und nehme in seinem Werk eine herausragende Stellung ein.