760_0900_112958_022_PM_ANLAGE_Landesjazzpreis_2020_Schus.jpg
Die Sängerin Franziska Ameli Schuster wird mit dem Landesjazzpreis 2020 ausgezeichnet.  Foto: Goetz 

Landesjazzpreis für Sängerin Franziska Ameli Schuster

Stuttgart. Die Sängerin Franziska Ameli Schuster wird mit dem Landesjazzpreis 2020 ausgezeichnet. Die Wahl-Kölnerin sei ein „leuchtendes Beispiel für eine junge Musikergeneration, die Anspruch und Zugänglichkeit in ihrer Musik authentisch verbindet und ihre Zuhörer auf immer neue Entdeckungen mitnimmt“, lobte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski (Grüne) gestern in Stuttgart. Sie begeistere mit ihrer ungemein vielschichtigen Musik, Experimentierfreude und „ureigener Musiksprache“.

Die 30 Jahre alte gebürtige Stuttgarterin erhielt schon als Kind Klavier-, Geigen-, und Schlagzeugunterricht, sie schrieb mit neun Jahren ihre ersten Songs und wurde mit 13 Jahren in klassischem Gesang ausgebildet. Später studierte sie unter anderem in Stuttgart, Amsterdam und Barcelona. Mehrfach gewann sie den Wettbewerb „Jugend musiziert“, außerdem sang und singt sie in mehreren Bands. Derzeit lebt und arbeitet Schuster in Köln. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung soll am 10. Juli bei den Jazzopen in Stuttgart verliehen werden.